Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Reisebranche schreibt Sommersaison ab
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Reisebranche schreibt Sommersaison ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 27.01.2009
Von Jens Heitmann
Im Sommer auf Parkposition? Ferienflieger auf dem Flughafen bei Hannover. Quelle: Christian Behrens
Anzeige

TUI Deutschland liegt beim Buchungsstand im wichtigen Buchungsmonat Januar rund 15 Prozent unter Vorjahr, bei den Konkurrenten Neckermann und Alltours soll es noch schlechter aussehen. „Wir wären zufrieden, wenn wir in diesem Jahr ein Nullwachstum erreichen“, sagte der Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV), Klaus Laepple, am Montag.

Im Touristikjahr 2007/2008 (31. Oktober) hatten die Veranstalter hierzulande ein Umsatzplus von 3,5 Prozent verzeichnet – und damit noch etwas besser abgeschnitten als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Für 2008/2009 lagen die Erwartungen ursprünglich noch höher, vor der wirtschaftlichen Talfahrt war von einem Wachstum von 5 Prozent und mehr die Rede. Bei TUI Deutschland hätten manche sogar von 8 Prozent geträumt, verlautete aus Unternehmenskreisen. Eine Bestätigung dafür gibt es nicht. Zum Stand der Buchungen werde man sich erst wieder äußern, wenn die Muttergesellschaft TUI Travel im Februar ihre Markteinschätzung veröffentliche, sagte ein Unternehmenssprecher.

Nach Einschätzung von DRV-Präsident Laepple ist es noch zu früh, sämtliche Hoffnungen für das Reisejahr abzuschreiben. Die Kataloge für den Sommer seien – wie schon für die Wintersaison – etwa einen Monat früher auf den Markt gekommen als üblich, dadurch komme es auch zu Verschiebungen bei den Buchungszeiträumen. Zudem gebe es in einzelnen Marktsegmenten, etwa bei Studienreisen, auch positive Signale. Verhalten optimistisch stimme ihn ferner, dass sich die Touristik auch in Krisenjahren immer ein wenig besser geschlagen habe als andere Branchen. In anderen Märkten wie Großbritannien oder Skandinavien, soll die Lage noch schlechter sein.

Auch deshalb ist bei den großen Veranstaltern, die rund 60 Prozent des Marktes abdecken, die Zuversicht bereits geschwunden. Bei TUI Deutschland wird seit Jahresanfang die Einführung von Kurzarbeit geprüft – zunächst sollten allerdings die Überstunden aus den guten Zeiten abgebaut werden, hieß es. Der Branchenzweite Thomas Cook („Neckermann“) versucht, die Reisebüros mit höheren Provisionen anzuspornen: Für den März kündigte Vertriebschef Günter Geske einen „Frühjahrsbonus“ von 3 Prozent extra an.

Besonders schwer wiegen in dieser Lage hausgemachte Fehler. So sollen die Buchungen bei Alltours noch deutlich stärker eingebrochen sei als bei der Konkurrenz. Der Veranstalter, der früher mit besonders günstigen Angeboten für sich werben konnte, habe sich dieses Jahr mit seiner Kalkulation „völlig verhauen“, sagte ein Reisebürovertreter. Höhere Preise ließen sich in diesem Jahr nicht durchsetzen.