Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Rösler berät mit Papandreou über stockendes Sanierungsprogramm
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Rösler berät mit Papandreou über stockendes Sanierungsprogramm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:59 07.10.2011
Bundeswirtschaftsminister berät in Griechenland über das Sanierungsprogramm des maroden Eurostaates. Quelle: dpa
Anzeige
Athen

Außerdem stehen Treffen mit dem griechischen Finanzminister Evangelos Venizelos und Wirtschaftsminister Michalis Chrysochoidis auf dem Programm.

Rösler reist in Begleitung von 50 deutschen Mittelständlern, unter ihnen der Chef des Solarmodul-Herstellers Solarworld, Frank Asbeck. Vor allem soll die deutsche Wirtschaft den Griechen beim Ausbau der Solarindustrie helfen. Sonnenstrom gilt als eine der wenigen Branchen, mit der das Euro-Krisenland neues Wachstum erzielen könnte. Der Ausbau des maroden Stromnetzes kostet jedoch Milliarden, die Athen nicht hat.

Anzeige

Solarworld-Chef Asbeck sagte der dpa am Rande des Besuchs, Griechenland könne in der Photovoltaik bis 2020 einen Sprung nach vorne schaffen. „Das sind keine Fantasien“, betonte er. Asbeck forderte die griechische Regierung auf, durch die Freigabe von Flächen für Solaranlagen - etwa ausgeschöpfte Braunkohlegebiete - Investoren zu unterstützen. Die EU-Kommission könne bei der Finanzierung helfen. Brüssel sollte nicht genutzte Strukturmittel in Milliardenhöhe für erneuerbare Energien im sonnenreichen Griechenland zur Verfügung stellen.

Bei passenden Rahmenbedingungen könne sich Solarworld vorstellen, vor Ort eine Produktion von Solarmodulen aufzubauen und Arbeitsplätze zu schaffen, sagte Asbeck. Bis 2020 sei es möglich, dass die Griechen einen Drittel ihres Stromverbrauchs aus Photovoltaik deckten. Auch könne Griechenland künftig Sonnenstrom exportieren.

Bei der Rösler-Reise werden allerdings noch keine nennenswerten Vertragsabschlüsse erwartet. Nach Einschätzung des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) ist das Investitionsklima in Griechenland derzeit nicht akzeptabel. Der zweitägige Besuch Röslers endet am Freitagabend.

dpa