Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Rucola-Bauern trotz steigender Nachfrage weiterhin besorgt
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Rucola-Bauern trotz steigender Nachfrage weiterhin besorgt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 25.08.2009
Die Rucola- und Greiskrautblätter (Foto) sind sich zum Verwechseln ähnlich.
Die Rucola- und Greiskrautblätter (Foto) sind sich zum Verwechseln ähnlich. Quelle: Philipp Guelland/ddp
Anzeige

Die sechs Bauern in Rheinland-Pfalz, die etwa die Hälfte des bundesweiten angebauten Rucola produzieren, bezifferten den Schaden auf bislang rund 1,1 Millionen Euro. „Die Nachfrage setzt nur zögerlich ein“, sagte der Sprecher in Neustadt an der Weinstraße. Die Landwirte seien mitten in der Erntezeit, jedoch müssten wegen der geringen Nachfrage große Teile des Salates untergepflügt werden.

Die neu gegründete „Interessengemeinschaft Rucola-Anbauer Pfalz“ will mit der Internetseite www.ig-qualitaetsrucola-pfalz.de auf Anfragen und Ängste der Verbraucher reagieren. „Wir wollen damit den enormen Imageschaden eindämmen, den der Fund des einen giftigen Kreuzkraut-Stängels verursacht hat“, sagte der Sprecher.

Vor knapp drei Wochen hatte ein Kunde des Discounters Plus das giftige, von Rucola nur schwer zu unterscheidende Gemeine Kreuzkraut im Salat gefunden. Viele Supermarktketten hatten Rucola daraufhin aus dem Sortiment genommen. Seit Montag bieten nun Einkaufsmärkte wie Edeka, Plus und Netto den Salat wieder an.

afp

Mehr zum Thema

Nach dem Fund von giftigem „Gemeinem Greiskraut“ in einer Salatmischung aus einem Langenhagener Supermarkt mahnt die Region Hannover zu besonderer Vorsicht beim Verzehr verpackter Salate.

06.08.2009

Nach dem Fund einer giftigen Pflanze in einer Packung Rucola in einem Supermarkt in Langenhagen hat der Discounter Plus den Salat vorsorglich bundesweit aus dem Sortiment genommen.

12.08.2009

Knapp zwei Wochen nach dem Fund einer Giftpflanze in einer Rucolasalat-Packung stehen viele betroffene Landwirte vor dem wirtschaftlichen Aus. Die Bauern seien „am Ende“, weil immer mehr Supermärkte Rucola aus dem Sortiment nähmen, sagte Josef Schlaghecken. Branchenführer Edeka ließt zunächst offen, wann er wieder Rucola verkauft.

19.08.2009