Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt „Sehr ernste Erkrankungen“ möglich – Rückruf bei Aldi ausgeweitet
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt „Sehr ernste Erkrankungen“ möglich – Rückruf bei Aldi ausgeweitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:20 26.02.2019
Das Aldi-Nord-Logo. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Hannover

Der Rückruf einer Schinken-Rotwurst bei Aldi Süd und Aldi Nord ist ernster als gedacht: In dem Produkt des Unternehmens Wiltmann wurden „krankmachende Bakterien (Listeria monocytogenes) festgestellt“, wie Wiltmann auf seiner Homepage mitteilte. Betroffen seien jetzt allerdings alle Mindesthaltbarkeitsdaten und nicht nur der 08.03.2019, wie zuvor angegeben.

Die Ware wurde von allen Aldi-Süd- und in drei Aldi Nord-Regionen zurückgezogen.

Der Verzehr der „Schinken-Rotwurst 100g“ kann zu grippeähnlichen Zuständen führen und bei sensiblen Menschen unter Umständen eine „sehr ernste Erkrankung“ auslösen, teilte das Unternehmen weiter mit. Gemeint sind Schwangere, Neugeborene, ältere Menschen oder Personen mit geschwächtem Immunsystem, berichtet der „Merkur“.

„Die Firma Franz Wiltmann entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten“, heißt es weiter.

Betroffene können die Wurst in die Filialen zurückbringen, der Kaufpreis werde erstattet. Andere Produkte der Firma Franz Wiltmann seien nicht betroffen.

* Hinweis: In einer ersten Version haben wir fälschlicherweise geschrieben, dass Schinken-Rohwurst zurückgerufen wird. Der Rückruf betrifft jedoch Schinken-Rotwurst. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Von RND/ka

Telekom, Vodafone, Telefónica und Neueinsteiger 1&1 Drillisch haben den Zuschlag – die Netzbetreiber dürfen an der 5G-Auktion der Bundesnetzagentur teilnehmen. Einige der Bewerber wollen aber nicht auf die Versteigerung warten.

25.02.2019

Real stellt von Plastik auf Papier um: So will die Handelskette rund 70 Millionen Plastikbeutel pro Jahr einsparen. Die Konkurrenz und Umweltschützer bezweifeln die Sinnhaftigkeit des Vorhabens.

25.02.2019

Knapp 8000 Autos sind von einer Software-Panne betroffen, die BMW nun 8,5 Millionen Euro kostet. Der Autobauer hat zwar keine Gesetze missachtet – die Panne gilt laut der zuständigen Staatsanwaltschaft München also nicht als Betrug. An dem Bußgeld kommt BMW dennoch nicht vorbei.

25.02.2019