Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Rückruf wegen Verletzungsgefahr: Kunststoff in Lidl-Hackfleisch
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt

Rückruf wegen Verletzungsgefahr: Kunststoff in Lidl-Hackfleisch

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 11.10.2019
Hackfleisch von Lidl kann Kunststoffteile enthalten. Quelle: picture alliance / imageBROKER

Wegen Verletzungsgefahr ruft der Hersteller des bei Lidl verkauften „Landjunker“-Rindfleischs einige Packungen zurück. Nach Herstellerangaben kann nicht ausgeschlossen werden, dass Kunststoffteilchen in die Packungen geraten sind, es bestehe Verletzungsgefahr.

Wie SB-Convenience, eine Tochterfirma des Fleischkonzerns Tönnies, mitteilte, sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und das Produkt keinesfalls konsumieren. Betroffen sei die 500-Gramm-Packung mit dem Verbrauchsdatum 14.10.2019, der Losnummer 36862231 und dem Identitätskennzeichen DE NW 20028 EG. Verkauft wurde die Charge demnach in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Andere bei Lidl Deutschland verkaufte Produkte von SB-Convenience GmbH sowie Hackfleisch anderer Hersteller seien von dem Rückruf nicht betroffen.

Laut Lidl kann das Produkt in allen Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis werde erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Bakterien in Milch: Defekte Dichtung soll Ursache sein

Platin war gestern: In Großbritannien ist bald die erste Kreditkarte aus purem Gold erhältlich. Das Münzamt hat angekündigt, das Bezahlmittel aus 18-karätigem Edelmetall auf den Markt zu bringen – für wenige und sehr gut betuchte Kunden.

17:37 Uhr

Mit Jennifer Morgan bei SAP steht nun erstmals eine Frau an der Spitze eines Dax-Unternehmens. Die 48-jährige Amerikanerin ist künftig Teil des Führungsduos - doch das mindert den Wohlwollen bei vielen Unternehmerinnen nicht.

15:55 Uhr

Die Fleischindustrie steht - mal wieder - in der Kritik, nachdem mehrere Menschen nach dem Verzehr mit Keimen belasteter Wurst gestorben sind. Ein Bauer aus Süddeutschland bietet eine Alternative, bei der die Kunden sehr genau wissen, woher ihr Fleisch kommt.

12:57 Uhr