Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Smartphone wird oft zur Schuldenfalle
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Smartphone wird oft zur Schuldenfalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 03.07.2014
Von Albrecht Scheuermann
Schuldenfalle Smartphone: Vor allem junge Deutsche unterschätzen die Kosten. Quelle: Symbolfoto
Anzeige
Hannover

Das waren 18 Prozent ihrer Gesamtaußenstände von 7454 Euro. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mit und bezog sich auf eine Umfrage unter Schuldnerberatungsstellen.

Jeder fünfte junge Schuldner hat  demnach keinen Überblick über seine Finanzen – insbesondere die Kosten für Telefonate und Online-Aktivitäten werden oft unterschätzt. Offenbar fallen junge Leute besonders auf verlockende Werbung herein, ohne das Kleingedruckte zu lesen: Für einen Euro zwei gute Handys mit je 50 Euro Startguthaben und obendrauf noch einmal 600 Euro in bar – bei einem solchen Angebot eines Mobilfunkvermittlers kann man schwach werden. Und das kann teuer werden. Nach einer kürzlich vorgelegten Studie der Universität Bonn verbringen junge Menschen im Schnitt drei Stunden am Tag am Smartphone.

Anzeige

Die Statistik zeigt, dass das Smart­phone als Schuldenfalle für junge Menschen ein viel größeres Risiko darstellt als bei der Gesamtheit der Schuldnerberatungsklienten. So betrugen die Außenstände bei Telekommunikationsunternehmen über alle Altersgruppen hinweg nur rund 850 Euro. Im Verhältnis zu den Gesamtschulden ist die Diskrepanz noch größer: Beim durchschnittlichen Schuldner sind es nur 2,6 Prozent der Gesamtschulden. Diese sind freilich mit rund 33 000 Euro auch mehr als viermal so hoch wie bei der Altersgruppe unter 25.

Matthias Wenzel von der Caritas Schuldnerberatung in Hannover bestätigt die Erkenntnisse der Statistikbehörde. „Unter jungen Menschen, die bei uns anklopfen, gibt es so gut wie keinen ohne Handyschulden.“ Im Einzelfall reichten die Beträge bis zu 2000 Euro. Manche Verträge platzten bereits nach drei bis vier Monaten, weil die jungen Kunden nicht mehr zahlen könnten. Der Mobilfunkanbieter habe jedoch Anspruch auf sämtliche Monatsraten bis zum Auslaufen des Vertrages bei Laufzeiten von bis zu zwei Jahren.

Wenzel hat die Erfahrung gemacht, dass die Mobilfunkanbieter im Fall von Zahlungsschwierigkeiten in der Regel nicht mit sich reden lassen – auch wenn ihre Chancen ziemlich schlecht stehen, an ihr Geld zu kommen. „Da herrscht offenbar eine Art Pokermentalität“ – auch wenn für die Unternehmen die Gefahr besteht, bei einer Verbraucherinsolvenz nur noch einen kleinen Teil der Forderungen eintreiben zu können.

Generell zeigen die Zahlen, dass klamme Schuldner in der Regel über ein geringes Einkommen verfügen. Es lag in den untersuchten Fällen im Schnitt bei knapp 1000 Euro. Die jungen Schuldner kamen nur auf 725 Euro. Allerdings lässt sich ihr Problem nicht einfach mit Geldmangel begründen. „Bei jedem fünften Schuldner dieser Altersgruppe war ein unangemessener Umgang mit Geld der Hauptauslöser der Überschuldung“, erklärten die Statistiker.

30.06.2014
Deutschland / Welt Größte deutsche Unternehmen - VW bleibt weiter Nummer eins
30.06.2014