Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Das müssen Sie zum Bahnstreik wissen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Das müssen Sie zum Bahnstreik wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 06.09.2014
Vom Bahn-Streik betroffene Fahrgäste haben Anspruch auf ein teilweise Erstattung ihrer bereits gekauften Fahrkarten. Quelle: dpa
Hannover

Bahnfahrgäste mussten heute wieder Geduld beweisen: Zwischen 6.00 und 9.00 Uhr wurde bundesweit gestreikt. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hatte ihre Mitglieder im Regional- und Fernverkehr sowie bei mehreren S-Bahn-Unternehmen und im Güterverkehr dazu aufgerufen, für diese drei Stunden die Arbeit niederzulegen. Einfach hinnehmen müssen Fahrgäste ihr Pech aber nicht.

Erstattung der Fahrkarte

Die Deutsche Bahn bietet den betroffenen Fahrgästen an, dass sie ihre Fahrkarte und Reservierung kostenlos erstatten lassen können. Möglich ist das zum Beispiel in den DB Reisezentren.

Nutzung des nächsten Zuges

Fahrgäste, die wegen des Streiks nicht wie geplant mit ihrem gebuchten Zug fahren können, dürfen den nächsten - auch höherwertigen - Zug nutzen. Bei zuggebundenen Angeboten, wie den Sparpreis-Tickets, werde dann auch die Zugbindung aufgehoben, hieß es von der Bahn. Ausgenommen seien manche regionale Angebote wie das Schönes-Wochenende-, das Quer-durchs-Land-Ticket oder Länder-Tickets, sowie reservierungspflichtige Züge.

Geld zurück

Laut Gesetz bekommen Fahrgäste einen Teil ihres Fahrpreises zurück, wenn sich der Zug um mehr als 60 Minuten verspätet. Die Bahn könne auch bei einem Streik keine höhere Gewalt geltend machen, erläutert Paul Degott, Reiserechtler aus Hannover. Daher haben Reisende bei einer erheblichen Verspätung Anspruch auf eine teilweise Erstattung des Ticketpreises: ab 60 Minuten Verspätung bekommen sie 25 Prozent des Reisepreises zurück, ab 120 Minuten sogar 50 Prozent.

Auskünfte

Informationen zur Verkehrslage bietet die Deutsche Bahn unter der kostenpflichtigen Service-Nummer (01 80) 6 99 66 33. Zusätzlich wird zwischen 5 und 12 Uhr die kostenlose Hotline (0 80 00) 99 66 33 geschaltet. Die Bahn hat angekündigt mehrere Hundert Mitarbeiter zur Verstärkung einzusetzen, um Reisende zu betreuen. Auch unter bahn.de/aktuell finden Fahrgäste aktuelle Informationen.

dpa/mic

Mehr zum Thema

Unsichere Tage für Reisende: Auch bei der Bahn starten Beschäftigte jetzt Warnstreiks. Am Abend müssen sich Fahrgäste auf Zugausfälle einrichten. Welche Rechte sie haben, erfahren sie hier.

Deutsche Presse-Agentur dpa 01.09.2014

Am Montag sorgte der Streik der Lokführer auch am Hauptbahnhof Hannover für Verspätungen und Zugausfälle. Mehrere Fernzüge und S-Bahnen wurden gestrichen. Am Dienstagmorgen ist von den Unruhen des Vortags in Hannover kaum etwas zu merken. Doch es drohen weitere Streiks

02.09.2014

Der Start ins Wochenende wird für viele Lufthansa-Passagiere zu einer Geduldsprobe: Die Piloten wollen wieder streiken. Wichtig ist der Blick ins Internet. Lufthansa-Passagiere müssen sich zum Start ins Wochenende und zum Ende der Ferien auf Behinderungen einstellen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 05.09.2014

Bisher gab es nur einstweilige Verfügungen gegen Uberblack in einzelnen Städten. Jetzt ist der erste Beschluss gegen Uber und Uberpop ergangen, der zudem deutschlandweit gilt: Jede vermittelte Uber-Fahrt an Privatfahrer ohne Genehmigung verstößt gegen deutsches Recht.

02.09.2014
Deutschland / Welt Schwache Inlandsnachfrage und Ukraine-Krise - Sinkende Aufträge für Maschinenbauer

Die dürftige Nachfrage im Inland bremst das Geschäft der deutschen Maschinenbauer. Aber auch die Spannungen mit Russland bereiten der Schlüsselindustrie Sorgen.

01.09.2014

Die Konjunkturflaute hat den Arbeitsmarkt – noch – nicht erfasst. Lohn- und Einkommensteuer sprudeln, zudem hat die Bundesbank Milliarden an den Bund überweisen: Das beschert dem Staat den höchsten Halbjahres-Überschuss seit Ende 2000.

01.09.2014