Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Toyota ruft auch Hybrid-Modell Prius zurück
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Toyota ruft auch Hybrid-Modell Prius zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:12 09.02.2010
Ist bislang der Verkaufsschlager von Toyota: das Hybrid-Auto Prius. Quelle: afp
Anzeige

Der japanische Autohersteller Toyota ruft wegen technischer Probleme weltweit 400.000 Hybrid-Autos zurück. Betroffen ist besonders das neueste Modell des Prius, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Grund sind Probleme an den Bremsen der Wagen. Toyota hatte bereits zuvor mitgeteilt, neben dem Prius auch den Prius PHV, den SAI und den Lexus HS250 zurück in die Werkstätten beordern zu wollen. In Deutschland sind rund 3500 Prius-Autos von dem Rückruf betroffen.

Bei den Bremsenproblemen geht es um die Software für das ABS-System der neuesten Modellserie des Prius. Toyota hatte in Japan und im Ausland Beschwerden erhalten, dass die Prius-Bremsen auf unebenen Straßen oder bei Schlaglöchern kurzzeitig nicht funktionieren. Der neue Prius kam im Mai vergangenen Jahres heraus und war noch im Januar das bestverkaufte Auto in Japan. Dort verkaufte Toyota davon rund 170 000 Autos und in den USA 100 000.

Toyota hatte 1995 entschieden, den Prius zu bauen, das erste massenproduzierte Hybrid-Auto der Welt. Bislang hatte der weltgrößte Autobauer damit auch einen großen Verkaufserfolg gehabt. Von der neuen Modellserie wurden laut Medienberichten zum Ende vergangenen Jahres rund 310 000 Autos in rund 60 Ländern verkauft.

dpa/afp

Mehr zum Thema

Der französische Autokonzern PSA Peugeot-Citroen startet wegen möglicherweise klemmender Gaspedale eine Rückrufaktion der Autos der Modellreihen Citroen C1 und Peugeot 107.

31.01.2010

In Japan ist im Mai erstmals ein Hybrid-Auto das meistverkaufte Neuwagenmodell gewesen: 10.915 Prius des Herstellers Toyota wurden im Mai neu zugelassen, wie der japanische Autohändlerverband mitteilte.

04.06.2009

Die Pannenserie von Toyota in den USA weitet sich immer mehr aus. Der japanische Autobauer kündigte am Donnerstag an, weitere knapp 1,1 Millionen Fahrzeugs wegen möglicher Probleme mit den Fußmatten in die Werkstätten zurückzurufen.

28.01.2010