Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Toyota ruft in USA rund 17.000 Autos zurück
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Toyota ruft in USA rund 17.000 Autos zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 26.06.2010
Anzeige

Der japanische Autohersteller Toyota hat in den USA eine neue Rückrufaktion gestartet. Betroffen seien diesmal rund 17.000 Fahrzeuge vom Typ Lexus, genauer das diesjährige Hybridmodell HS 250h, berichtete der Sender CNN. Anlass für die Aktion seien Probleme mit der Treibstoffleitung, die bei Crashtests aufgetreten seien.

Weltweit hatte der japanische Autobauer in den vergangenen Monaten mehr als acht Millionen Autos wegen klemmender Gaspedale, aber auch wegen rutschender Fußmatten und kurzzeitig aussetzender Bremsen in die Werkstätten gerufen.

Anzeige

dpa

Mehr zum Thema

Kein Ende der Rückrufserie bei Toyota: Nach dem Verkaufsstopp seines ins Gerede gekommenen Geländewagens Lexus GX 460 ruft der japanische Autobauer in Nordamerika rund 870.000 Minivans vom Typ Sienna wegen Korrosionsproblemen freiwillig in die Werkstätten zurück.

17.04.2010

Toyota-Präsident Akio Toyoda hat sich bei den Kunden seines Unternehmens für den Rückruf von Millionen fehlerhafter Autos weltweit entschuldigt. Bei einigen Modellen waren Probleme mit klemmenden Gaspedalen aufgetaucht.

30.01.2010

In Deutschland sind 215.796 Toyota von der Rückruf-Aktion wegen klemmender Gaspedale betroffen. Dem Kraftfahrtbundesamt seien die Fahrgestellnummern aller betroffenen Wagen mitgeteilt worden, so dass nun alle Fahrzeughalter gezielt und zügig informiert werden könnten.

04.02.2010