Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Umweltminister Röttgen hält an E10 fest
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Umweltminister Röttgen hält an E10 fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 08.03.2011
Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Trotz Käuferstreiks und Forderungen nach einem Aus für den Biosprit E10 hält Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) an dem ungeliebten Kraftstoff fest. Der Benzin-Gipfel am Dienstag diene dazu, das Vertrauen der Verbraucher in die Einführung von E10 zu stärken, sagte Röttgens Sprecherin am Montag in Berlin. Jetzt schon von Rücknahme oder Scheitern zu sprechen, sei verfrüht. Ein Verkaufsstopp komme nicht infrage, betonte sie. Aus der FDP kommt dagegen die Forderung, die weitere Einführung des Ladenhüters E10 erst einmal zu stoppen. Aus Angst um ihre Motoren weigern sich Millionen Autofahrer weiterhin, den neuen Sprit zu tanken. Sie erwarten von der Bundesregierung beim „Benzin-Gipfel“ eine Lösung. „Wir werden der Verunsicherung bei den Verbrauchern sicher nicht dadurch beikommen, indem wir einfach das Kommando „weiter so“ ausgeben“, sagte FDP-Fraktionsvize Patrick Döring der Nachrichtenagentur dpa. Er forderte einen Stopp von E10. Auch FDP-Generalsekretär Christian Lindner verlangte in der „Rheinischen Post“, den Verkauf auszusetzen. Dem Vernehmen nach ist von dem Spitzentreffen aber wohl nur ein Appell für eine bessere Information der Verbraucher zu erwarten. Röttgen wird am Dienstag aus einem Skiurlaub zurückerwartet. Er wird neben Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP), Verbraucherministerin Ilse Aigner und Verkehrsminister Peter Ramsauer (beide CSU) die Regierung bei dem Spitzentreffen mit Auto- und Benzinbranche vertreten. Röttgens Sprecherin betonte, Tempo und Ausmaß der Einführung von E10 seien Sache der Mineralölwirtschaft. Zudem würden die Autofahrer seit Jahren auch Benzin mit fünf Prozent Ethanol tanken, daher sei die Verunsicherung nur bedingt nachvollziehbar.

Die Biokraftstoffquote habe bis 2009 bei 5,25 Prozent pro Jahr gelegen und sei damit erfüllt worden. Seit 2010 liegt sie bei 6,25 Prozent pro Jahr, gemessen am gesamten Kraftstoffabsatz. Von daher seien Drohungen der Mineralölindustrie, man könne Strafen für zu wenig verkauftes E10 schon jetzt auf die Preise aufschlagen, nicht hinnehmbar, sagte Röttgens Sprecherin. Die Biokraftstoffbranche betont, die Quote bei einem möglichen E10-Aus sei notfalls auch anderweitig, etwa über mehr Biodiesel zu erreichen. Derzeit gibt es bei Super Plus Benzin mit fünf Prozent Ethanol Engpässe, weil die verunsicherten Verbraucher statt E10 diesen acht Cent teureren Sprit tanken. Die Branche hatte mit einem E10-Anteil am Super Benzin von 90 Prozent gerechnet. An den rund 7000 Tankstellen, wo es den Sprit bisher gibt, liegt er aber meist unter 50 Prozent. Die FDP warf Röttgen vor, nichts aus Fehlern aus dem Jahr 2008 gelernt zu haben zu haben, als der erste Anlauf zur Einführung des Biosprits gescheitert war.

Fraktionsvize Döring sagte, die Politik habe zu wenig auf eine gemeinsame Kommunikationsstrategie gedrungen. „Ein Flyer alleine reicht da nicht.“ Röttgen habe die Sache einfach laufen lassen. Es sei bezeichnend, dass Wirtschaftsminister Brüderle den Benzingipfel einberufen habe, „während der eigentlich zuständige Umweltminister einfach nur Durchhalteparolen“ ausgebe, sagte Döring. Er habe zudem wenig Verständnis dafür, dass einige Autohersteller nur sehr zögerlich rechtsverbindliche Sicherheit über die E10-Tauglichkeit ihrer Fahrzeuge geben. Der Chef des Mineralölwirtschaftsverbands, Klaus Picard, forderte den Verzicht auf Strafzahlungen, sollte der geforderte Bio-Anteil in Benzin und Diesel nicht erreicht werden. „Niemand darf dafür bestraft werden, dass Autos kein E10 vertragen und deshalb die Bio-Quote einfach nicht erfüllt werden kann“, sagte er der „Bild“-Zeitung. Der Automobilclub ADAC kritisierte, die Mineralölwirtschaft habe kaum oder keinen gleichwertigen Alternativkraftstoff für Autofahrer bereitgehalten. „Das heißt, der Verbraucher konnte, wenn er verunsichert war, eigentlich nur auf Super Plus umsteigen“, sagte der Leiter des ADAC-Technikzentrums, Reinhard Kolke, im ZDF. Er forderte zudem, das Kraftfahrt-Bundesamt solle jeden Autofahrer schriftlich und verbindlich informieren, ob sein Auto mit E 10 betankt werden kann. Auch Brüderle hält dies für eine Möglichkeit. Nach Angaben des Branchenverbandes VDA vertragen 93 Prozent der Autos in Deutschland den E10-Sprit, bei den Autos deutscher Hersteller sind es 99 Prozent.

Die komplette Liste aller Modelle gibt es hier.

dpa

Mehr zum Thema

Angesichts der Verwirrung um die Verträglichkeit des neuen Bio-Kraftstoffs E10 fordert die Mineralölwirtschaft die Abschaffung der Strafzahlung bei Nichterfüllung der Bio-Quote.

07.03.2011

Nach dem Trubel um die Einführung des umstrittenen Biokraftstoffs E10 hat Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) diese erneut verteidigt und die Darstellung einer zwangsweisen Einführung zurückgewiesen. Die Regierung zeigt mit dem Finger auf Auto- und Mineralölindustrie, aber der E10-Start war auch von ihr schlecht vorbereitet. Sie muss es jetzt irgendwie schaffen, den neuen Biosprit zu retten - die Verbraucher sind jedoch stark verunsichert.

06.03.2011

Im Streit um die Einführung des Biokraftstoffs E10 sieht der ADAC vor allem bei der Mineralölwirtschaft in der Pflicht. Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) warf der Wirtschaft derweil „gravierende Versäumnisse“ vor.

05.03.2011