Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt VW-Spitze kann durchatmen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt VW-Spitze kann durchatmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 08.07.2012
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Auch für abgebrühte Manager kommt mal der Moment, einfach nur entspannt durchzuatmen. Für die VW-Spitze ist es jetzt so weit.

Als Konzernchef Martin Winterkorn und Finanzmann Hans Dieter Pötsch in Wolfsburg die Komplettübernahme von Porsche verkündeten, war da kein Triumph und nichts zu feiern, sie sind einfach nur erkennbar froh, dass eine fast sieben Jahre dauernde Nervenprobe beendet ist. So lange ist es her, dass Porsche sich an VW beteiligt hat, um dann Alleinherrschaft anzustreben, daran fast zu zerbrechen und am Ende friedlich anzudocken.Es war genug Stoff für mehrere Managerleben, und das Erstaunlichste an diesen sieben Jahren ist, dass sie geschäftlich die erfolgreichsten des Konzerns waren – als habe es all die Ablenkung nicht gegeben.

Anzeige

Man fragt sich, wie die Ergebnisse aussehen mögen, wenn jetzt an der Porsche-Front Ruhe herrscht und sich alle wieder voll aufs Geschäft konzentrieren können. Porsche wird noch ein Sahnehäubchen oben drauf setzen, denn dass die legendäre Marke und das Know-how ihrer Macher noch viel Potenzial bieten, ist unbestritten.

Ob der Konzern dieses Potenzial auch heben kann, hängt nun in erster Linie von zwei weitläufigen Familien voller eigenwilliger Köpfe ab: Die Porsches und Piechs kontrollieren die VW-Mehrheit, und sie haben ihre Unberechenbarkeit in den Jahren des Übernahmekampfs hinlänglich bewiesen. Um so wichtiger ist es, dass das Land Niedersachsen seine VW-Beteiligung behält, das VW-Gesetz in Kraft bleibt und die Arbeitnehmerseite wachsam ist. Allzuviel Vertrauen hat der Autoclan nach diesen sieben Jahren jedenfalls nicht verdient.  

Stefan Winter

Mehr zum Thema

Nach dem langen Warten auf den Komplettkauf der Porsche AG sieht sich die VW-Spitze fast am Ziel. Die milliardenteure Übernahme der übrigen Porsche-Anteile soll endlich den Weg für gemeinsame Entwicklungen und Einsparungen frei machen. Doch die Steuerfrage sorgt für Zündstoff.

05.07.2012

Auf dem Kurs in den Hafen der Ehe mussten die Dauerverlobten Porsche und VW etliche Klippen umschiffen. Lange schien ihr Ziel zu fern. Nun zündet eine einzige Aktie den Hochzeits-Turbo. Was wirtschaftlich ein Geschenk des Himmels ist, soll auch für mehr Jobsicherheit sorgen. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

05.07.2012

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) hat die komplette Übernahme von Porsche als Meilenstein für VW auf dem Weg zum weltgrößten Autobauer bezeichnet.

05.07.2012
05.07.2012
05.07.2012