Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt VW-Präsidium berät Zukunft von Winterkorn
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt VW-Präsidium berät Zukunft von Winterkorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 25.09.2015
Von Stefan Winter
VW-Konzernchef Martin Winterkorn. Quelle: afp
Anzeige
Hannover

VW-Vorstandschef Martin Winterkorn steht wegen des Abgastest-Skandals offenbar unmittelbar vor der Ablösung. Nach Informationen der HAZ hat das Aufsichtsratspräsidium des Autokonzerns seine für Mittwoch geplante Sitzung vorgezogen und tagte am Abend am Braunschweiger Flughafen. In VW-Aufsichtsratskreisen hieß es, Konzernchef Martin Winterkorn habe das Vertrauen großer Aktionäre verloren. Auch Topmanager des Konzerns sollen vor Ort gewesen sein. Nach dem Ende der Sitzung wurde zunächst nichts bekannt über mögliche Beschlüsse. Das Treffen soll am Mittwoch fortgesetzt werden.

Am Dienstagnachmittag hatte Winterkorn in einer Videobotschaft noch die Aufklärung der Abgasskandals versprochen, der Volkswagen seit dem Wochenende erschüttert. Er hatte sich öffentlich entschuldigt und vor seine Mitarbeiter gestellt. Es wäre falsch, "wenn wegen der schlimmen Fehler einiger weniger die harte und ehrliche Arbeit von 600.000 Menschen unter Generalverdacht gerät", sagte VW-Chef Martin Winterkorn in einem von Volkswagen veröffentlichten Video-Statement. "Das hat unsere Mannschaft nicht verdient. Auch deshalb bitten wir, bitte ich, um Ihr Vertrauen auf unserem weiteren Weg", sagte er an die Adresse von Kunden, Behörden und Öffentlichkeit. "Wir klären das auf", betonte der 68-Jährige.

Anzeige

VW hat zugegeben, dass weltweit elf Millionen Motoren mit einer Software ausgestattet sind, die Abgasemissionen bei Prüfstandtest simuliert. Die Bereinigung der Folgen wird nach jetziger Schätzung 6,5 Milliarden Euro kosten und einen großen Teil des diesjährigen Gewinns auffressen.

(mit: dpa)

Anzeige