Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt VW eröffnet US-Werk
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt VW eröffnet US-Werk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 24.05.2011
Volkswagen baut seine Marktmacht weiter aus und eröffnet am Dienstag ein neues Werk in den USA. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

Erst Promi-Dinner in der Millionenmetropole New York, dann Werkseröffnung in der Südstaaten-Stadt Chattanooga: VW-Chef Martin Winterkorn hat ein vollgepacktes Programm in den USA zu absolvieren. Hier läuft bereits seit einigen Wochen ein speziell für den US-Markt entwickelter Passat vom Band. Damit will VW seine Verkäufe in dem Riesenland deutlich ankurbeln.

Am Montag hatte Winterkorn eine Partnerschaft mit dem Museum of Modern Art (MoMA) in Manhattan besiegelt. Die Wolfsburger geben mehrere Millionen Dollar für zeitgenössische Kunst und bekommen dafür im Gegenzug etwas vom Glanz des weltbekannten Museums ab. Am Abend hatte Winterkorn mit Promis wie Popikone Madonna, John-Lennon-Witwe Yoko Ono und „Sex and the City“-Star Kim Cattrall diniert, um die Zusammenarbeit zu feiern.

VW will bis zum Jahr 2018 der weltgrößte Autohersteller werden. Dafür müssen die Wolfsburger an General Motors und Toyota vorbeiziehen. Beide sind stark in den USA, der VW-Konzern hatte samt seiner Premiumtochter Audi dagegen gerade mal einen Anteil am US-Markt von gut 3 Prozent im vergangenen Jahr. Weltweit sind es 11 Prozent. Doch VW holt auf: Vor allem die kompakte Limousine Jetta verkauft sich gut in den USA. Der größere Passat zum Kampfpreis von 20 000 Dollar plus Steuern soll weiteren Schwung bringen.

dpa

Mehr zum Thema

VW will weltgrößter Autobauer werden. Auf dem wichtigen US-Markt sind die Wolfsburger aber schwach vertreten. Mit Milliardenaufwand hat der Konzern dort nun ein Werk gebaut und lockt die Amerikaner mit Preisen, von denen deutsche Kunden nur träumen können - die Strategie ist nicht ohne Risiko.

20.05.2011

Die Autoindustrie steht vor einer Zeitenwende, das Elektro-Zeitalter rückt näher: Audi will künftig selbst Ökostrom produzieren und sich an Hochsee-Windparks beteiligen. Auch die Konzernmutter VW erwägt dies. Für die Branche könnten ganz neue Geschäftsfelder entstehen.

13.05.2011

Nach Toyota und Honda jetzt auch Mazda: Der japanische Automobilkonzern wurde durch das Erdbeben vom 3. März ebenfalls stark getroffen. Weil die Ausmaße der Katastrophe noch immer nicht abschätzbar seien, könne auch kein konkreter Ausblick auf das neue Geschäftsjahr gegeben werden.

28.04.2011