Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt VW gerät in den USA zwischen die Fronten
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt VW gerät in den USA zwischen die Fronten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 19.09.2013
Foto: Außenansicht des VW-Werks in Chattanooga, USA.
Außenansicht des VW-Werks in Chattanooga, USA. Quelle: dpa
Anzeige
Chattanooga/Wolfsburg

Noch vor einem Jahr war die Welt für VW in den USA in Ordnung. Die Verkäufe stiegen Monat für Monat, im frisch eröffneten Werk in Chattanooga herrschte Aufbruchstimmung und die Beziehungen zur lokalen Politik hätten besser kaum sein können. Der einflussreiche Senator Bob Corker kam sogar eigens ins 1200 Kilometer entfernte New York angereist, um VW-Chef Martin Winterkorn eine Auszeichnung für dessen Managementleistungen zu überreichen. Die beiden Männer schäkerten und lachten.

Heute ist dem Politiker, der eine maßgebliche Rolle bei der Werksansiedlung spielte, das Lachen vergangen. Corker kritisiert, dass VW Gespräche über den Aufbau eines Betriebsrates in Chattanooga führt - und zwar ausgerechnet mit der Gewerkschaft UAW, der viele Amerikaner eine Mitschuld am Niedergang der heimischen Autoindustrie geben. "Es ist nahezu unvorstellbar, dass ein Management die UAW zu sich einlädt", sagte Corker jüngst der Nachrichtenagentur AP. Er sei besorgt, dass VW sich zur "Witzfigur" mache.

Der Fall Chattanooga beschäftigt längst auch die Konzernzentrale in Wolfsburg. Das Werk im US-Staat Tennessee ist die bisher einzige der weltweit 102 VW-Fabriken, in der ein Mitbestimmungsgremium fehlt. Dem bei VW traditionell mächtigen Konzernbetriebsrat ist das nicht nur ein Dorn im Auge - es geht ums Prinzip und darum, einen Kern der Unternehmenskultur als Teil der globalen Volkswagen-DNA zu wahren.

Für die Amerikaner wiederum wäre der Einzug der UAW in ein ausländisches Autowerk im Süden der Vereinigten Staaten eine Zäsur. Gerade weil die einst so mächtige Autogewerkschaft in diesem Teil des Landes machtlos ist, zog es in den vergangenen Jahren immer mehr Hersteller hierher. Neben japanischen und südkoreanischen Konzernen haben sich in der Region auch BMW und Mercedes-Benz angesiedelt, nebst Zulieferern wie Continental oder Bosch. Die Löhne waren niedriger als in den Industriezentren des Nordens und die Menschen im armen Süden brannten auf Arbeit. Doch warum spricht VW überhaupt mit der UAW? Könnten die Mitarbeiter nicht einfach so eine Arbeitnehmervertretung gründen? Jein. Die rechtliche Lage ist unklar. Die UAW sagt, es brauche eine Gewerkschaft als Basis für einen Betriebsrat. Experten sind sich da weniger sicher und der Konzern prüft. "Der Dialog hat gerade begonnen und kann Monate dauern", sagt ein VW-Sprecher vor Ort.

Das Problem: VW hat die Zeit nicht. Die Entscheidung für ein zweites Modell am Standort drängt. Bisher wird hier nur der US-Passat gebaut, angedacht ist nun zusätzlich ein Geländewagen, dessen Studie bereits zu Jahresbeginn auf der Branchenmesse in Detroit stand. Mit dem könnte VW seine zuletzt schwächelnden Verkäufe in den USA endlich wieder ankurbeln. Sonst fährt die Konkurrenz weiter davon. "Der Markt verlangt nach dem Modell", sagt ein Konzerninsider. Doch der mächtige Konzernbetriebsrat in der Wolfsburger Zentrale droht mit einer Blockade der Entscheidung, sollte die Belegschaft in Chattanooga nicht so mitbestimmen dürfen, wie es die Charta der Arbeitsbeziehungen vorsieht. "Volkswagen ist auch deshalb weltweit so stark, weil wir Arbeitnehmer an den Unternehmensentscheidungen beteiligen", heißt es vom Konzernbetriebsrat zu dem Thema. Lachender Dritter ist nun die UAW. Sie wittert ihre Chance, endlich im Süden Fuß zu fassen.

Das hat die Gewerkschaft dringend nötig, denn mit dem Niedergang der Autoindustrie um Detroit hat sie Zehntausende zahlende Mitglieder verloren. UAW-Präsident Bob King lief während der Automesse IAA in Frankfurt von Journalistenrunde zu Journalistenrunde und verkündete, schon mehr als die Hälfte der Chattanooga-Beschäftigten habe Absichtserklärungen für eine künftige UAW-Mitgliedschaft unterzeichnet. Der Sack sei also quasi zu. Manche Mitarbeiter werfen der Gewerkschaft allerdings vor, sie mit falschen Informationen zur Unterschrift verleitet zu haben. Der Unmut macht sich Luft auf der Website no2uaw.com - "Nein zur UAW". Wer genau dahintersteckt, ist unklar. Immer mal wieder ist zu hören, dass VW sogar mit der Idee eines IG-Metall-Außenpostens in Tennessee spiele.

Dann hätten die Chattanooga-Beschäftigten eine Alternative zur UAW, das Thema bliebe VW-intern eine "German Eigenart" und die konservativen Lokalpolitiker könnten ihr Gesicht wahren. Welche Bedeutung die Diskussion für die Menschen vor Ort hat, machte jüngst Gouverneur Bill Haslam bei einer Diskussionsrunde klar. Er fürchtet um die wirtschaftliche Entwicklung des ganzen Bundesstaates: "Wir werden es schwerer haben, neue Unternehmen nach Tennessee zu locken, wenn die UAW hier Fuß fasst."

dpa

Mehr zum Thema

Etwa 60.000 Besucher haben sich beim Familientag das Volkswagenwerk in Stöcken genauer angeschaut. Unter ihnen auch der Markenbotschafter und 96-Trainer Mirko Slomka.

18.09.2013
Niedersachsen Wechselgerüchte um VW-Konzernchef - Winterkorn will bis mindestens 2016 bleiben

VW-Konzernchef Winterkorn will weiter im Gespann mit Ferdinand Piëch die Geschicke von Europas größtem Autobauer lenken. Spekulationen über seinen Wechsel in den Aufsichtsrat bezeichnete er als schäbig.

14.09.2013

Bisher rangiert der VW-Konzern hinter Toyota und GM. Spätestens 2018 wollen die Wolfsburger aber die meisten Fahrzeuge verkaufen. Mehr als zehn Millionen sollen es sein, so der bisherige offizielle Plan. Eine Präsentation vor Analysten verspricht nun deutlich mehr Tempo.

13.09.2013
Deutschland / Welt Deutsche Versandzentren - Neue Streiks bei Amazon
19.09.2013
Deutschland / Welt Entscheidung der Fed beflügtelt Aktienmärkte - Dax klettert auf neues Rekordhoch
19.09.2013