Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Warnstreiks sollen fortgesetzt werden
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Warnstreiks sollen fortgesetzt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 13.03.2012
Foto: Im Tarifstreit sind weitere Warnstreiks wie am 8. März in Hannover geplant.
Im Tarifstreit sind weitere Warnstreiks wie am 8. März in Hannover geplant. Quelle: Martin Steiner
Anzeige
Potsdam

Gewerkschaften und Arbeitgeber des öffentlichen Dienstes haben am Dienstag in Potsdam ihre Tarifverhandlungen für die zwei Millionen Beschäftigten bei den Kommunen und beim Bund ergebnislos vertagt. Die Arbeitgeber hatten am Vortag nach einer Warnstreikwelle ein erstes Angebot vorgelegt. Die Gewerkschaften lehnten dieses allerdings als völlig unakzeptabel ab.

Die Arbeitgeber bieten nach eigenen Angaben 3,3 Prozent mehr Geld für zwei Jahre an: Ab Mai dieses Jahres sollen die Gehälter demnach um 2,1 Prozent steigen. Ab März 2013 ist ein weiteres Plus von 1,2 Prozent vorgesehen. Hinzu kommt eine Einmalzahlung von 200 Euro. Der alte Tarifvertrag war bereits Ende Februar ausgelaufen.

Die Gewerkschaften sind mit einer Forderung nach einem Gehaltsplus von 6,5 Prozent, mindestens aber 200 Euro zusätzlich pro Monat, in die Verhandlungen gegangen. Nach Rechnung der Gewerkschaften entspricht das Angebot der Arbeitgeber einer Anhebung der Gehälter in den kommenden zwei Jahren von im Schnitt 1,77 Prozent - unter Berücksichtigung der zweimonatigen Erhöhungspause und der Einmalzahlung.

Für den 28./29. März ist in Potsdam eine dritte Verhandlungsrunde angesetzt. Verdi und auch die dbb-Tarifunion haben mit einer Ausweitung der Warnstreiks gedroht, sollte es in den Gesprächen keine substanziellen Fortschritte geben. In der vergangenen Woche hatten sich nach Angaben von Verdi bereits etwa 130.000 Beschäftigte an Arbeitsniederlegungen beteiligt.

Sollten die Tarifpartner gar nicht zueinander finden, können Schlichter eingeschaltet werden.

dpa

Mehr zum Thema

Am Donnerstag wird Hannover bestreikt. Das Arbeitsgericht erlaubte am Mittwoch den ver.di-Streik und wies einen Eilantrag der üstra zurück. Die üstra will keine Rechtsmittel gegen das Urteil einlegen. Die Chancen seien zu gering.

Sonja Fröhlich 07.03.2012

Die Gewerkschaft Verdi hat am Dienstagmorgen die Warnstreiks im öffentlichen Dienst nach Norddeutschland verlagert. In Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg Vorpommern legten Beschäftigte von Kommunen und Bund die Arbeit nieder.

06.03.2012

Mit Warnstreiks üben die Gewerkschaften seit Tagen Druck auf die Länder aus. Für die rund 600.000 Angestellten im öffentlichen Dienst fordert Verdi mindestens einen Inflationsausgleich. Die Länder wollen nun ein Angebot vorlegen.

09.03.2011