Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Welche Aktien Investorenlegende Warren Buffett in seinem Depot hält
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt

Warren Buffett: Diese Aktien hält er im Depot

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:46 16.05.2019
Der US-Investor Warren Buffet nimmt an einer Veranstaltung teil. Quelle: Larry W. Smith/EPA/dpa
New York

Bereits Anfang des Monats gab Warren Buffett bekannt, im ersten Quartal Aktien von Amazon gekauft zu haben. Jetzt steht fest, wie viel Buffetts Beteiligungsgesellschaft in den weltgrößten Onlinehändler investiert hat.

Aus einer Mitteilung der Börsenaufsicht SEC geht hervor, dass Berkshire Hathaway Ende März 483.300 Amazon-Aktien hielt, die zu dem Zeitpunkt einen Wert von gut 860 Millionen Dollar hatten. Wie „Finanzen.net“ schreibt, machen diese allerdings nur 0,43 Prozent des Depots aus.

Coca-Cola und Kraft Heinz auf Platz 4 und 6

In diesem steht nach wie vor der iKonzern Apple unangefochten an der Spitze. Die von Berkshire gehaltenen knapp 250 Millionen Apple-Aktien machen mit einem Wert von knapp 50 Milliarden US-Dollar fast ein Viertel von Buffetts Portfolio aus. Auf dem zweiten Platz folgt mit einem Anteil von über 12 Prozent die Bank of America mit einer Beteiligung von knapp 900 Millionen Aktien im Wert von fast 25 Milliarden US-Dollar.

Von der von Skandalen geschüttelten Bank US-Bank Wells Fargo auf Platz 3 stieß Buffett dagegen Anteile ab. Die nächsten Plätze nehmen Coca-Cola, der Kreditkarten-Riese American Express und der Lebensmittelkonzern Kraft Heinz ein, wie das „Finanzen.net“ weiter schreibt.

Das kürzlich bekanntgewordene Engagement bei Amazon in der Reihe dieser bekannten Namen kam nicht überraschend. Die wegen ihres Gespürs für lukrative Geldanlagen „das Orakel von Omaha“ genannte Investorenlegende hat Amazon-Chef Jeff Bezos und dessen Unternehmen schon häufiger in höchsten Tönen gelobt. „Ich habe Amazon von Anfang an beobachtet“, sagte Buffett vergangenes Jahr. Was Bezos dort geschafft habe, „komme einem Wunder nah“.

Buffett: „Ich bin ein Idiot gewesen“

Den Aktienkauf habe jedoch nicht er selbst getätigt, so Buffett, sondern „einer der Kerle aus dem Büro, das Geld verwaltet“. Damit dürften Berkshire Hathaways Investmentmanager Ted Weschler und Todd Combs gemeint sein, die Aktienportfolios im Wert von jeweils rund 13 Milliarden Dollar für Buffetts Beteiligungsgesellschaft verwalten.

Buffett ließ indes keinen Zweifel daran, dass das Investment seinen Segen hat. „Ja, ich bin ein Fan“, sagte er mit Blick auf die Aktien. Er sei „ein Idiot gewesen“, nicht gekauft zu haben. Buffett und Bezos sind bereits Geschäftspartner: Gemeinsam mit der Bank JPMorgan Chase betreiben Berkshire und Amazon die Gesundheitsvorsorgefirma Haven.

Von ak/RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Volkswagen will seinen neuen, kostengünstigen Elektro-Kleinwagen anders als angekündigt wohl doch nicht in Deutschland fertigen lassen. Laut Medienberichten soll die Produktion nach Osteuropa gehen – weil dort die Lohnkosten niedriger sind.

16.05.2019

Präsident Trump gibt dem US-Handelsministerium neue Instrumente an die Hand, um ausländische Telekom-Anbieter auszubooten. Die Zielrichtung ist klar: China und sein Telekom-Riese Huawei. Auch in Deutschland geraten die Chinesen wegen Sicherheitssorgen zunehmend unter Druck.

16.05.2019

Vonovia gibt älteren Mietern eine Wohngarantie. Organisationen hatten angeprangert, dass steigende Mieten Wohnungen von Deutschlands größtem Immobilienkonzern für viele Rentner schier unbezahlbar machten. Sie kritisieren zudem immer wieder zu hohe oder nicht nachvollziehbare Forderungen.

16.05.2019