Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Weit entfernt vom Hungerleider
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Weit entfernt vom Hungerleider
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:26 20.10.2009
Von Heinrich Thies
Anzeige

Eine Villa nach der anderen habe sie durch die Arcandor-Pleite eingebüßt. Selbst das Elternhaus im fränkischen Hersbruck sei verpfändet. Sie kaufe bereits beim Discounter ein, könne sich höchstens noch eine Pizza leisten, wenn sie denn überhaupt noch mit ihrem Mann essen gehe, stöhnte sie.

Doch vom Sozialfall ist die Tochter des Konzerngründers Gustav Schickedanz offenbar noch ein Stück weit entfernt. Wie kürzlich bekannt wurde, erwarben die Schickedanz-Erben über ihre Immobilienfirma erst vor wenigen Wochen einen Luxusbürokomplex in München für den Kaufpreise von 25 Millionen Euro: das „Palais am Obelisken“, ein Haus in bester Lage. Das Geschäft wickelte die Immobilien Consult Nürnberg (ICN) ab. Als Eigentümer sind im Handelsregister ausschließlich die beiden Stämme der Quelle-Erben eingetragen, darunter auch Madeleine Schickedanz. „Die Gesamtleistung der Immobiliengruppe lag im Geschäftsjahr 2008 wieder im deutlich zweistelligen Millionen-Euro-Bereich“, heißt es in einer Internethausmitteilung des Schickedanz-Unternehmens, das weiter Ausschau nach Wohn- und Geschäftshäusern in Berlin, Frankfurt am Main oder München hält. Für die Anlageobjekte ist man bereit, jeweils bis zu 15 Millionen Euro zu zahlen.

Anzeige

Von der Arcandor-Pleite ist dieses Unternehmen offenbar verschont geblieben. Laut „Manager Magazin“ versicherte ICN-Geschäftsführer Markus Wesnitzer, ICN sei von der Insolvenz nicht betroffen und arbeite mit Gewinn.

„Es bricht mir das Herz, wenn ich mein Elternhaus in Hersbruck verlassen muss“, seufzte die gebeutelte Erbin im Sommer. Doch nach einem Bericht der Münchener „Abendzeitung“ hält sich Madeleine Schickedanz sowieso vorwiegend in ihrem Haus im Schweizer Nobelort St. Moritz auf – das ebenfalls von der Arcandor-Insolvenz verschont bleibt. Es soll sich in der sechstteuersten Wohnlage der Welt befinden. Allein der Wert des Grundstücks wird auf gut 60 Millionen Euro geschätzt.