Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Investoren rechnen mit Euro-Austritt
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Investoren rechnen mit Euro-Austritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 02.12.2014
Foto: Obwohl Griechenlands Wirtschaft in diesem Sommer stark gewachen ist, glauben die Investoren nicht an eine Zukunft des Landes in der Währungsunion.
Obwohl Griechenlands Wirtschaft in diesem Sommer stark gewachen ist, glauben die Investoren nicht an eine Zukunft des Landes in der Währungsunion. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

9,7 Prozent der fast 1000 befragten Anleger erwarten im kommenden Jahr einen Abschied des Krisenstaates von der Währungsunion, teilte die Investmentberatung Sentix am Dienstag zu ihrer monatlichen Umfrage mit. Das ist bereits der vierte Anstieg in Folge und der höchste Wert seit Januar. „Die unklare künftige Refinanzierung des Landes sowie die Möglichkeit vorgezogener Neuwahlen im kommenden Februar haben hier die Wahrnehmung der Anleger geprägt", sagte Sentix-Analyst Sebastian Wanke.

Die Wirtschaft in Griechenland ist im Sommer so stark gewachsen wie in keinem anderen Euro-Staat. Das Bruttoinlandsprodukt stieg zwischen Juli und September um 0,7 Prozent zum Vorquartal. Auch 2014 insgesamt könnte nach sechs Rezessionsjahren in Folge erstmals wieder ein Plus stehen. Griechenland muss sich bis zum 08. Dezember mit seinen Gläubigern auf die Bedingungen für einen Ausstieg aus dem Hilfsprogramm einigen. Gespräche in Paris mit der EU und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) waren vorige Woche gescheitert. Hauptstreitpunkt ist der neue Staatshaushalt.

Die Gläubiger rechnen anders als die Regierung in Athen mit einer Finanzierungslücke von zwei Milliarden Euro.

reuters

Mehr zum Thema

Einen Tag vor dem EU-Gipfel in Brüssel erhöht die wiedergewählte Kanzlerin den Druck. Reformen müssten nicht nur versprochen, sondern auch umgesetzt werden, sagt Merkel.

18.12.2013

Arbeitslos und verschuldet: Das Geldvermögen der Menschen in Südeuropa ist durch die Krise im Euroraum geschmolzen. Hingegen sind die deutschen Privathaushalte so reich wie nie - und haben trotzdem viel weniger Geldvermögen als Schweizer oder Amerikaner.

24.09.2013

Athen drückt aufs Tempo, um die nächsten Tranchen der internationalen Finanzhilfen in Höhe von insgesamt 8,8 Milliarden Euro zu bekommen. Voraussetzung dafür ist die Billigung eines neuen Gesetzesbündels im Parlament, mit dem unter anderem 15 000 Staatsbedienstete bis Ende 2014 entlassen werden sollen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 28.04.2013
Deutschland / Welt Schlechte Olivenernte - Italiens wahre Krise
02.12.2014
Deutschland / Welt Verzicht auf Atom, Kohle und Gas - Eon plant Umbau ohne Stellenabbau
Stefan Winter 01.12.2014
01.12.2014