Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Stapler und Flugroboter für Logistik
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Stapler und Flugroboter für Logistik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:02 19.05.2014
Von Dirk Stelzl
Mehr als 1000 Aussteller präsentieren seit Montag auf der CeMAT Neuheiten für innerbetriebliche Materialflüsse.
Mehr als 1000 Aussteller präsentieren seit Montag auf der CeMAT Neuheiten für innerbetriebliche Materialflüsse.  Quelle: Surrey
Anzeige
Hannover

Die Inventur in einem Betrieb ist mitunter mühsam – aber notwendig. Geht es nach den Forschern des Dortmunder Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik, könnten womöglich Drohnen die Erfassung von Warenbeständen in Lägern übernehmen. Gemeinsam mit der Kasseler Firma Aibotix und weiteren Partnern tüfteln Fachleute des Instituts an autonomen Flugrobotern, die abends oder nachts die Regallager von Unternehmen abfliegen und mit Sensoren die Waren erfassen sollen.

Das Projekt „InventAiry“ ist in der Testphase, wie Fraunhofer-Mitarbeiter Kristofer Süss auf der CeMAT in Hannover sagte. Auf der Intralogistik-Messe präsentiert das Institut ein Flugroboter-Exemplar – das allerdings nicht durch die Halle 27 fliegen darf. Der Markt für Flugroboter sei stark gewachsen, erklären die Fraunhofer-Experten und berichten von verschiedenen Einsatzmöglichkeiten für solche Geräte – von Filmaufnahmen aus der Luft bis zu Inspektionsaufgaben an Hochspannungsleitungen.

Es müssen ja nicht unbedingt Drohnen in Logistikhallen sein – aber auf der Leitmesse CeMAT, die gestern eröffnet wurde, kann man an vielen Ständen sehen, wie innerbetriebliche Materialflüsse und Lagerhaltung mit moderner Technik effizienter wird. 1025 Aussteller aus mehr als 40 Ländern präsentieren auf dem Messegelände Neuheiten auf dem Gebiet der Intralogistik – etwa Flurförderzeuge sowie Sortier- und Verpackungsanlagen. 58 Prozent der Aussteller sind aus dem Ausland. Die Branchenbezeichnung Intralogistik sei vor Jahren auf der CeMAT geprägt worden, sagte Deutsche-Messe-Vorstand Andreas Gruchow bei der Eröffnung. Inzwischen wurde der Begriff bei Wikipedia aufgenommen.

Bei der CeMAT handelt es sich um die Weltleitmesse für die sogenannte Intralogistik. Bis zum 23. Mai informieren die rund 1100 Aussteller über Neuheiten bei der Organisation von Warenflüssen innerhalb eines Betriebes. 

Bisher fand die CeMAT in Hannover alle drei Jahre statt – künftig im Zweijahresturnus. Ableger gibt es auch in einigen anderen Ländern. Neu ist diesmal, dass ebenfalls Gebrauchtmaschinen gezeigt werden. Außerdem arbeitet die CeMAT seit einiger Zeit mit der Münchener transport logistic zusammenen und hat sich etwas stärker für Themen geöffnet, bei denen es nicht nur um innerbetriebliche, sondern auch externe Logistik geht. Dass die Zeiträume zwischen den CeMAT-Messen verkürzt wurden, sei eine „kluge und richtige Entscheidung“ gewesen, sagte Stefan Kapferer (FDP), Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium. Die Innovationsprozesse würden immer schneller. An Bedeutung gewinnt auch eine zunehmende Automatisierung von Arbeiten.

Erstmals in einem großen Pavillon samt Freifläche präsentiert sich auf der Branchenschau die Firma Toyota Material Handling, die unlängst ihren Standort in Langenhagen aufgegeben und ihre neue Deutschland-Zentrale in Isernhagen bezogen hat. Das Unternehmen beschäftigt dort rund 220 Mitarbeiter. Auf der CeMAT zeigt Toyota in unmittelbarer Nachbarschaft zu Konkurrenten wie Still und Jungheinrich etwa neue Schubmast- oder Schmalgangstapler sowie Elektro-Niederhubwagen.

Nicht dabei ist diesmal Linde Material Handling, die 2011 noch eine Fläche von mehreren Tausend Quadratmetern belegte. Das – wie Still – zur Kion-Gruppe gehörende Unternehmen – konzentriere sich in diesem Jahr auf eine eigene, dreiwöchige Hausmesse in Mainz, erklärte eine Sprecherin.

Die CeMAT

Weltleitmesse des Intralogistik: Auf der CeMAT präsentieren bis Freitag mehr als 1000 Aussteller aus über 40 Ländern Neuheiten für innerbetriebliche Materialflüsse – Gabelstapler, Transportbänder, Sortier- und Verpackungsanlagen, Lagertechnik oder IT-Systeme. Die Branchenschau auf dem hannoverschen Messegelände ist von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Das Tagesticket kostet 29 (Vorverkauf: 25) Euro. Der ermäßigte Preis etwa für Schüler, Studenten und Auszubildende beträgt 12 Euro. 

Mehr zum Thema

Die Deutsche Messe will ihr Gelände deutlich verkleinern. Von den ursprünglich knapp 500.000 Quadratmetern könnten bis zum Jahr 2030 nur noch 350.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche vorhanden sein. Das ist nach HAZ-Informationen das wahrscheinlichste Szenario des „marktorientierten Geländeentwicklungsplans“, den der Vorstand in der vergangenen Woche dem Aufsichtsrat präsentiert hat.

Jens Heitmann 06.06.2013

Mal rauf, mal runter: Das zyklische Messegeschäft sorgt bei den Organisatoren von CeBIT & Co. für ständig wechselnde Ergebnisse. 2013 peilen die Hannoveraner neue Zuwächse an. Weil die Bilanz bezogen auf 2011 gemischt ist, sollen Schwankungen besser ausgeglichen werden.

06.06.2013

Bei der internationalen Logistikmesse CeMAT zeigen seit Montag rund 1100 Aussteller aus 38 Ländern Neuheiten aus der Lager- und Materialwirtschaft. Wegen der robusten Konjunktur erwarten die Veranstalter der Deutschen Messe AG in diesem Jahr die bislang stärkste Fachausstellung aller Zeiten.

Dirk Stelzl 02.05.2011
Niedersachsen Vorsichtiger Optimismus für 2014 - MAN-Aktionäre tagen in Hannover
Stefan Winter 16.05.2014
Albrecht Scheuermann 16.05.2014
Niedersachsen Volkswagen-Tochterfirma - Grünes Licht für Scania-Deal
13.05.2014