Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Arbeitslosigkeit in Niedersachsen steigt gegenüber dem Vorjahr
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Arbeitslosigkeit in Niedersachsen steigt gegenüber dem Vorjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 30.10.2012
Foto: Die Bundesagentur für Arbeit hat die Arbeitslosenzahlen für Niedersachsen am Dienstag bekannt gegeben.
Die Bundesagentur für Arbeit hat die Arbeitslosenzahlen für Niedersachsen am Dienstag bekannt gegeben. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Auch wenn die Zahl der Menschen ohne Job im Vergleich zum September 2012 um 1,8 Prozent auf 252.643 gesunken ist, ist die Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Vorjahresmonat erstmals seit 2009 leicht gestiegen. Dies teilte die Bundesagentur für Arbeit diesen Dienstag in ihrem Monatsbericht mit. Bezogen auf den Monat Oktober des Vorjahres stieg die Zahl der Erwerbslosen um 0,6 Prozent.

„Der niedersächsische Arbeitsmarkt kühlt inzwischen ab“, sagte der Leiter der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen, Klaus Stietenroth. Der Stellenbestand liege zwar insgesamt weiter auf hohem Niveau, sei aber vor dem Hintergrund der gesamtwirtschaftlichen Abkühlung rückläufig.

Im Oktober waren in Niedersachsen 45.861 offene Stellen gemeldet. „Das sind 4,4 Prozent weniger als im Vormonat und 5,0 Prozent weniger als vor einem Jahr“, hieß es. Im Vergleich zum September ist die Zahl der neu gemeldeten Arbeitsstellen um 9,9 Prozent auf 14.240 gesunken. Ein ähnlicher Trend zeigt sich bei der Jugendarbeitslosigkeit. Sie sank im von September auf Oktober um 13,1 Prozent und lag damit im Oktober bei 24.421.

Doch im Vorjahresvergleich ist die Zahl der jüngeren Arbeitslosen um 1274 gestiegen. „Die Arbeitslosenquote betrug 5,4 Prozent; vor einem Jahr lag sie bei 5,2 Prozent“, schreibt die Agentur in ihrem Bericht.

Deutlicher gesunken gegenüber Oktober 2011 ist die sogenannte Unterbeschäftigung. Sie erfasst Menschen, die nicht als arbeitslos gelten, sondern etwa in Altersteilzeit tätig sind, an einer Weiterbildung teilnehmen oder in Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen beschäftigt sind. Ihre Zahl nahm gegenüber dem Vorjahr um 4,8 Prozent auf 334 424 ab. Die Behörde erklärt den Rückgang unter anderem damit, dass weniger Menschen an arbeitsmarktpolitischen Programmen teilnehmen.

Die Arbeitslosenquote lag zuletzt im Agenturbezirk Hannover mit 8,0 Prozent am landesweit höchsten. Auch in Braunschweig-Goslar (7,4 Prozent) und Hameln (7,2 Prozent) waren im Schnitt besonders viele Menschen ohne Job.

dpa/nw

Jens Heitmann 29.10.2012
Lars Ruzic 28.10.2012
28.10.2012