Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Aus für Flieger A380 kostet 229 Jobs in Varel
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen

Aus für Flieger A380 kostet 229 Jobs in Varel

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 16.01.2020
Ein Airbus A380 des europäischen Flugzeugherstellers Airbus . Quelle: dpa
Varel/Essen

Durch das Aus für den Großraumjet Airbus A380 fallen in Varel im Kreis Friesland 229 Arbeitsplätze beim Zulieferer Thyssenkrupp Aerospace weg. Der Standort Varel werde Ende März 2021 geschlossen, sagte ein Sprecher von Thyssenkrupp Materials Services am Donnerstag in Essen und bestätigte einen Bericht der Oldenburger „Nordwest-Zeitung“. Es gebe Gespräche mit der Arbeitsnehmerseite über eine möglichst sozialverträgliche Lösung.

Thyssenkrupp hatte den Standort Varel 2010 eingerichtet, um dem dortigen Werk der Airbus-Tochter Premium Aerotec bei der Produktion von A380-Teilen mit Logistik und Lagerung zuzuarbeiten. „Bedauerlicherweise entfällt mit dem Ausbleiben der Aufträge für den A380 jedoch die Grundlage für einen langfristigen, wirtschaftlichen Betrieb der Produktions- und Logistikkapazitäten in Varel“, sagte der Sprecher. Eine Sprecherin von Premium Aerotec in Augsburg bestätigte das Auslaufen der Kooperation mit Thyssenkrupp in Varel.

Nachfrage zu gering: Produktion gestoppt

Airbus hatte im Februar 2019 angekündigt, die Produktion des weltweit größten Passagierflugzeugs einzustellen. Die Nachfrage nach dem doppelstöckigen Langstreckenflieger, der bis 853 Passagiere fasst, sei zu gering. Die letzten zwei Maschinen sollen 2021 ausgeliefert werden. Am Bau des A380 sind im Norden auch Werke in Nordenham, Bremen, Stade und Hamburg beteiligt.

Von RND/dpa

Vor allem die Fleischwirtschaft und Molkereibetriebe haben ihre Erlöse im vergangenen Jahr deutlich gesteigert. Nach einer Studie der Beratungsgesellschaft Ernst & Young und der Universität Göttingen dürfte es für die Branche aber bergab gehen.

14.01.2020

Vor allem wegen einer Kartellstrafe hat die Salzgitter AG im vergangenen Jahr vor Steuern ein Minus zwischen 250 und 280 Millionen Euro hinnehmen müssen. Für 2020 rechnet das Unternehmen mit einem ausgeglichenen Ergebnis.

14.01.2020

Für den Klimaschutz muss der Ausbau der erneuerbaren Energien schneller vorankommen, mahnt die in Hannover ansässige Chemie-Gewerkschaft IG BCE. Wenn die Politik dafür nicht schnell ein Konzept entwickele, sei der Industriestandort Deutschland in Gefahr.

14.01.2020