Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Aus für die Agrarbörse in Hannover
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Aus für die Agrarbörse in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 30.05.2009
Von Carola Böse-Fischer
Anzeige

Der Handel mit Agrarprodukten wandert im August von Hannover nach Frankfurt, wie Börsengeschäftsführer Carl August von Gablenz am Freitag sagte. Dafür habe man die deutsch-schweizerische Terminbörse Eurex, eine Tochter des Börsenbetreibers Deutsche Börse AG, als Kooperationspartner gewonnen.

Das Ende der Agrarbörse kommt keineswegs unerwartet. Seit dem Start 1998 als Warenterminbörse (WTB) ist der Handel mit Agrarrohstoffen nicht in Schwung gekommen. Die WTB, 2005 nach der Fusion mit dem Münchener Vermittler von Kreditforderungen Decrebo in RMX Risk Management AG umbenannt, kam nie aus den roten Zahlen. Anfang dieses Jahres musste die RMX Insolvenz wegen Überschuldung anmelden, weil die neue Sparte Kredithandel Millionen in den Sand gesetzt hatte.

Anzeige

Das Agrargeschäft wurde von der European Commodity Exchange (Eucomex) weiterbetrieben. Die Eucomex war dafür vorsorglich von der Europäischen Warentermin Beteilgungs AG (EWB) gegründet worden, einem der Gesellschafter der RMX. Doch um den Handel mit Terminkontrakten für Schweine und Weizen voranzubringen, fehlte der Eucomex Kapital und eine Handelsplattform, auf die die Marktteilnehmer wie Broker und Banken weltweit zugreifen können.

Netzwerk und Geld bringt die Eurex als zweitgrößte Terminbörse der Welt mit und schließt mit den Agrarrohstoffen eine Lücke in ihrer Angebotspalette. Vor Kurzem war die Eurex in den Handel mit Terminkontrakten für Gold und Silber eingestiegen. Die Eucomex-Mutter EWB, deren Anteileigner Landhandel und Agrobusiness sind, liefert das Know-how für Produktentwicklung, Marketing und Vertrieb, wie von Gablenz erläuterte. Dafür erhalte sie ein „attraktives Honorar“. Dem Vernehmen nach ist bereits eine Summe von 500 000 Euro an die EWB geflossen.

Die Agrarbranche begrüßt die Kooperation mit der Eurex. Wegen der Preisschwankungen werde das Instrument der Agrarbörse immer wichtiger, hieß es. Die Broker bekämen mit der Eurex-Plattform einen leichteren Marktzugang, was sich in höheren Umsätzen niederschlagen werde, sagte Wolfgang Sabel von der Firma Kaack Terminhandel in Neustadt, die Makler an der RMX war.

Die Eucomex soll aber nicht eingestellt werden, wie von Gablenz sagte. Man verhandele etwa mit der niederländischen Energiebörse APX, die auf dem deutschen Markt mit dem Handel von erneuerbaren Energien expandieren wolle.