Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Ablösesumme für Azubis? Niedersachsens Handwerk ist dafür
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen

Ausbildung: Ablösesumme für Azubis? Niedersachsens Handwerk ist dafür

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 04.06.2019
Ein Auszubildender zeigt in einer Werkstatt des Berufsbildungszentrums der Handwerkskammer das Gasschweißen. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa
Berlin/Hannover

Im Kampf um dringend benötigten Nachwuchs machen Handwerksbetriebe jetzt mit einer neuen Forderung Druck. So sollen Unternehmen künftig Ablösesummen zahlen, wenn sie Auszubildende gleich nach der Lehre von der Konkurrenz abwerben, meint der Zentralverband des Deutschen Handwerks. Zwei von drei Fachkräften, die im Handwerk qualifiziert würden, arbeiteten im Laufe ihres Berufslebens in anderen Wirtschaftsbereichen, sagte Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer am Montag. „Unsere gut ausgebildeten jungen Leute werden abgeworben.“

Ausbildungsvergütung wie im Profifußball?

Nach den Vorstellungen des Handwerks sollen Auszubildende in den ersten Jahren nach ihrer Lehre nur dann den Betrieb wechseln dürfen, wenn der neue Arbeitgeber einen Teil der Ausbildungskosten übernimmt. Die Betriebe stecken während der dreijährigen Lehre viel Geld in ihre Azubis – oft mit dem Hintergedanken, die jungen Leute später zu übernehmen und dann ohne lange Einarbeitung direkt einsetzen zu können.

Was ein Auszubildender den Arbeitgeber kostet, ist je nach Branche unterschiedlich. Insgesamt zahle der Betrieb aber immer drauf, sagte Wollseifer. „Die Ausbildung kostet im ersten und zweiten Jahr Geld – im ersten Jahr viel, im zweiten Jahr etwas weniger. Im dritten Lehrjahr kommt dann auch ein bisschen was rein.“ Das Handwerk ist der größte Ausbilder in Deutschland: 28 Prozent aller Azubis lernen einen Beruf in einem Handwerksbetrieb.

Jeder Azubi kostet Betriebe 15.000 Euro

Nach der aktuellsten Kosten-Nutzen-Rechnung des Bundesinstituts für Berufsbildung hat ein Betrieb pro Azubi jährliche Kosten von etwa 18.000 Euro – zugleich aber erwirtschaftet der Lehrling rund 12.500 Euro. Der Betrieb lässt sich einen passgenau ausgebildeten Mitarbeiter bei dreijähriger Ausbildung also mehr als 15.000 Euro kosten.

Vor diesem Hintergrund stößt der Vorstoß des Zentralverbandes im niedersächsischen Handwerk auf Zustimmung. „Es schmerzt insbesondere kleinere Handwerksbetrieb, wenn der oder die Auszubildende den Betrieb verlässt, sobald die Ausbildung geschafft ist“, sagte der Präsident der Handwerkskammer Hannover, Karl-Wilhelm Steinmann. Die Meister täten deshalb gut daran, ihren Gesellen am Anschluss an die Ausbildung gute Bedingungen für für den längerfristigen Verbleib zu schaffen.

Ablösesumme löst nicht alle Probleme

Das sieht man bei der Handwerkskammer Oldenburg ähnlich. „Ich plädiere dafür, über eine hohe qualitative Berufsausbildung und moderne Betriebskultur eine Basis zu schaffen, dass genügend Gesellen in ihren Ausbildungsbetrieben verbleiben“, sagte Kammerpräsident Manfred Kurmann.

Nach Einschätzung der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade kann eine Ablösesumme allein die Probleme der ausbildenden Betriebe nicht lösen. „Wichtig ist vor allem, insbesondere die duale Ausbildung zu stärken“, sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer Matthias Steffen. „Jungen Menschen, die einen Beruf erlernen, muss die gleiche Wertschätzung entgegengebracht werden, wie denjenigen, die sich für eine akademische Ausbildung entscheiden.“

Lesen Sie auch: Was das Handwerk gegen den Fachkräftemangel tun will.

Außerdem: Wie Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer jungen Handwerkern die Unternehmensgründung erleichtern will.

Von Theresa Münch und Jens Heitmann

Ein Börsengang der Truck-Sparte Traton soll VW Geld in die Kasse bringen und für den Wettbewerb rüsten. Nachdem die Pläne wegen eines schwachen Marktumfelds auf Eis lagen, soll es nun flott gehen.

03.06.2019

Die Tui hatte auf eine Aufhebung des Startverbots für Boeing-737-Max-Flugzeuge bis Ende Mai gehofft. Nun muss der Konzern Mietverträge für die Ersatzmaschinen verlängern – dies geht ins Geld.

06.06.2019

Milliarden von Einweg-Plastiklöffeln werden allein in Deutschland jährlich gebraucht und weggeworfen. Ein Startup-Unternehmen aus Göttingen bietet eine erstaunliche Alternative.

04.06.2019