Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Aussteller-Zahl bei „EuroTier“ in Hannover steigt
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Aussteller-Zahl bei „EuroTier“ in Hannover steigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 22.09.2010
Anzeige

Die weltweit größte Ausstellung für professionelle Tierhaltung „EuroTier“ rechnet in diesem Jahr mit einer Spitzen-Beteiligung. Für die Messe vom 16. bis 19. November in Hannover seien bereits jetzt 1819 Aussteller aus 48 Ländern angemeldet, sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), Reinhard Grandke, am Mittwoch in Göttingen während der Präsentation des Messe-Programms. Dies seien rund drei Prozent mehr als bei der vorangegangenen „EuroTier“ im Jahr 2008.

724 Aussteller stammen aus dem Ausland, darunter allein 50 aus China, sagte Grandke. Dies seien gut doppelt so viele wie vor zwei Jahren. Die meisten ausländischen Aussteller kommen aus Frankreich (90) und Dänemark (56). Zur „EuroTier“ auf dem Messegelände in Hannover erwartet die DLG mehr als 120.000 Besucher, vor allem professionelle Tierhalter aus dem In- und Ausland.

Anzeige

Die große Zahl der Aussteller auch aus dem Ausland sei ein Beleg für die zunehmende globale Ausrichtung der Messe. Die „EuroTier“ gewinne als internationale Drehscheibe zu den Märkten in Europa, aber auch in Russland und Übersee immer mehr an Bedeutung, sagte der DLG-Hauptgeschäftsführer. Auf der Messe seien erneut alle weltweit führenden Unternehmen der Branche vertreten.

Ein Schwerpunkt der Ausstellung ist die Zucht von Rindern. So stellen allein rund 50 deutsche und internationale Rinderzucht-Organisationen die besten Nachzuchttiere aller wesentlichen Milch- und Fleischrassen vor. Neu sei auch die Präsentation von verschiedenen Beispielen zur Haltung von Schweinen in Gruppen, sagte Grandke.

Neben Tierzucht- und Haltung spielt diesmal auch das Thema Bioenergie im Mittelpunkt. Die Landwirtschaft werde unter anderem als Produzent nachwachsender Rohstoffe eine zentrale Rolle bei der künftigen Energieversorgung spielen, sagte Grandke.

dpa