Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bahlsen: Wer führt den Kekshersteller aus Hannover in die Zukunft?
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen

Bahlsen: Kein Familienmitglied soll die Firma leiten

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:11 21.01.2020
Werner Michael Bahlsen war vorerst der letzte Firmenchef aus dem Kreise der Eigentümerfamilie. Seine Kinder spielen im Management keine Rolle. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Hannover

Der Kekshersteller Bahlsen sucht außerhalb der Familie nach einem neuen Chef. Keines seiner vier Kinder werde „in die operative Führung des Unternehmens einsteigen“, sagte Firmenpatriarch Werner Michael Bahlsen dem „Handelsblatt“. Der 70-Jährige hatte sich vor zwei Jahren in den Verwaltungsrat zurückgezogen. Sein zwischenzeitlicher Nachfolger Michael Hähnel ist vor einem Jahr wieder ausgeschieden. Seither ist der Chefposten vakant. Ambitionen darauf waren zuletzt Bahlsens Tochter Verena nachgesagt worden.

Die Vakanz an der Spitze ist nur eines von mehreren Problemen, vor denen die Firma steht. Während Konkurrenten wie Ferrero und Mondelez auf Expansion schalten, tritt das hannoversche Familienunternehmen auf der Stelle. Der Umsatz ist im Jahr 2018 – aktuellere Zahlen liegen nicht vor – um rund 2 Prozent auf 545 Millionen Euro gesunken. Unter dem Strich stand ein Verlust von 3,3 Millionen Euro – nach einem Gewinn von 11,7 Millionen Euro im Jahr 2017. In den beiden Vorjahren hatte Bahlsen noch jeweils knapp 19 Millionen Euro verdient. Das Jahr 2019 werde man wieder mit „einem ordentlichen Gewinn“ abschließen, sagte Bahlsen. Der Konzern beschäftigt 2730 Mitarbeiter.

Soll nicht in die operative Führung des Konzerns aufsteigen: Verena Bahlsen. Quelle: Monika Skolimowska/dpa

Bahlsen tritt auf der Stelle

Das Unternehmen lebt vor allem von seinen drei Marken Bahlsen, Leibniz und Pick-up. Im Geschäft mit Handelsmarken für Supermärkte und Discounter tut es sich derzeit schwer. Im vergangenen November hat Bahlsen ein für diese Produktgruppe zuständiges Werk in Schneverdingen an einen Konkurrenten verkauft. Die für die No-Name-Sparte verantwortliche Managerin Daniela Mündler verlässt Bahlsen Ende April. Dass die Firma hier vor großen Herausforderungen steht, räumte Werner Michael Bahlsen ein: „Wir müssen vor allem in die Markenpositionierung und -kommunikation investieren“, sagte er in dem Interview.

Auch im Ausland laufen die Geschäfte nicht wie gewünscht. Weil der deutsche Markt gesättigt ist, hofft Bahlsen besonders in den Vereinigten Staaten und in Großbritannien auf Wachstum – bisher jedoch mit unbefriedigenden Ergebnissen: In beiden Ländern schreibe man rote Zahlen, sagte Bahlsen. In den USA leidet der Absatz unter den von Donald Trump verhängten Strafzöllen von 25 Prozent, die auch für Kekse aus Deutschland gelten.

„Wir haben sehr spezifische Vorstellungen“

Ein Rückzug der Familie aus dem operativen Geschäft steht bei Bahlsen nicht zum ersten Mal auf der Tagesordnung – doch dieses Mal solle es keinen Rückzieher geben, hieß es. Werner Michael Bahlsen hat bereits 95 Prozent der Gesellschafteranteile auf seine Kinder überschrieben. Mithilfe von Beratern und „Workshops in allen Zusammensetzungen“ habe man sich dafür entschieden, sich auf die Suche nach einem neuen Firmenchef von außen zu machen, sagte Bahlsens Frau Susanne.

Auch die Familie ist sich dabei der Gefahr bewusst, dass die verschiedenen Wechsel im Management in der jüngeren Vergangenheit möglichen Kandidaten die Entscheidung für einen Wechsel nach Hannover erschweren könnten. „Wir haben sicher sehr spezifische Vorstellungen“, erklärte Bahlsen. „Die Vorstellungen eines künftigen CEO müssen eben sehr synchron gehen mit denen der sechs Familienmitglieder.“

Durch unglückliche Umstände in etwas hineingetrudelt“

Verena Bahlsen hatte zuletzt viel Kritik auf sich und die Firma gezogen. Im vergangenen Frühjahr sagte sie der „Bild“-Zeitung mit Blick auf die Rolle von Bahlsen während der NS-Zeit: „Wir haben die Zwangsarbeiter genauso bezahlt wie die Deutschen und sie gut behandelt.“ Der Historiker Michael Wolffsohn meinte daraufhin, solche Aussagen seien „eines bundesdeutschen Unternehmens unwürdig“. Werner Michael Bahlsen zeigte Verständnis für die Kritik – nahm seine Tochter aber auch in Schutz: „Sie trudelte da durch unglückliche Umstände in etwas hinein.“ Bisher habe man über die Familiengeschichte zu wenig gewusst. „Wir alle hätten uns früher mit dem Thema beschäftigen müssen“, sagte Susanne Bahlsen. Dass ihre Tochter nach der Äußerung so scharf angegangen wurde, habe sie als Mutter allerdings „sehr getroffen“.

Die Familie Bahlsen

Von den vier Kindern von Werner Michael und Susanne Bahlsen sind zwei im Unternehmen aktiv: Der 31 Jahre alte Sohn Johannes Bahlsen, der als Manager bei Körber Logistics arbeitet, sitzt im Verwaltungsrat des Keksherstellers. Die 27-jährige Verena Bahlsen ist für das Berliner Start-up-Restaurant „Hermann’s“ zuständig. Andreas Bahlsen (29) ist Berater für Konsumgüter bei Porsche Consulting. Die 24 Jahre alte Tochter Julia arbeitet als Fotografin in New York.

Lesen Sie auch

Von Jens Heitmann

Jeder siebte Bezieher bekommt weniger als 1035 Euro Rente im Monat. Weil die private Altersvorsorge nicht reicht, um die Lücke zu schließen, fordert der DGB eine Anhebung des Rentenniveaus und den Bau bezahlbarer Wohnungen.

20.01.2020

Bahlsen hat das Geschäftsjahr 2018 mit einem Verlust abgeschlossen. Unter anderem US-Strafzölle trafen das Unternehmen. In jedem Fall verlässt jetzt ein Mitglied der Geschäftsführung den Kekskonzern

19.01.2020

Die Geschäfte der niedersächsischen Firmen sind zuletzt etwas besser gelaufen. Das IHK-Konjunkturbarometer ist nach sieben Rückgängen in Folge erstmals wieder gestiegen. Viele Firmen sind jedoch verunsichert und halten sich bei Neueinstellungen zurück.

17.01.2020