Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Berentzen rettet sich in die schwarzen Zahlen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Berentzen rettet sich in die schwarzen Zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 25.03.2015
Ein Mitarbeiter der Firma Berentzen hält im Werk der Firma Berentzen-Gruppe AG eine Flasche Apfelkorn in der Hand. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Haselünne

Jedoch sind im aktuellen Gewinn 5,5 Millionen Euro Einmalzahlung von Pepsi enthalten, die Berentzen als Ausgleich für das vorzeitige Ende der Softdrinkmarken-Nutzungsrechte kassiert hatte. In der Bilanz vom Mittwoch heißt es, die Ertragslage für 2014 bleibe „leicht hinter den eigenen Erwartungen zurück“.

Laut Prognose wird 2015 für die Gruppe „erneut ein herausforderndes Geschäftsjahr“. Die Entwicklung der Branche habe eine „insgesamt eher verhaltene Aussicht“. Vor Zinsen und Steuern (Ebit) will Berentzen dieses Jahr „eine deutliche Verbesserung“ erzielen. Das Ebit hatte sich im vergangenen Jahr mehr als verdreifacht und 5,14 Millionen Euro erreicht. Eine Grund waren gesunkene Einkaufskosten und die für den Vertrieb in China erfolgte Umstellung auf externe Partner.

Anzeige

Ein Teil der Hoffnung für 2015 ruht auf der Türkei, dem nach den Niederlanden zweitwichtigsten internationalen Berentzen-Markt. Dort soll im laufenden Jahr erstmals die Gewinnschwelle erreicht werden. Weitere Zugkraft soll das Ende 2014 gekaufte österreichische Unternehmen TMP bringen, ein Spezialist für Orangensaftpressen, mit dem Berentzen sich den Markt für Frischsaftsysteme erschlossen hat.
Der Konzern beschäftigte zum Jahreswechsel 503 Mitarbeiter, das war ein Plus von fast 8 Prozent im Vergleich mit dem Stichtag Ende 2013.

dpa

24.03.2015
18.03.2016
Lars Ruzic 24.03.2015