Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bode besucht Slowakei und Niederösterreich
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Bode besucht Slowakei und Niederösterreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 27.08.2012
Der niedersächsische Wirtschaftsminister Bode trifft am Montag den slowakischen Wirtschaftsminister Tomas Malatinsky. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover/Bratislava

Bei seiner Delegationsreise in die Slowakei hat Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) die Bedeutung der VW-Produktion in Ländern wie der Slowakei für Niedersachsen unterstrichen. Dabei gehe es nicht um eine Auslagerung in Niedriglohnländer, sondern eine Stärkung der gesamten Unternehmensfamilie, die auch der Sicherheit der Arbeitsplätze in Wolfsburg und anderen deutschen Standorten diene, betonte Bode gegenüber der Nachrichtenagentur dpa während einer Besichtigung des Volkswagen-Werks in Bratislava.

„Global agieren, heißt auch globale Qualitäten nutzen“, sagte Bode. In Bratislava werden neben dem VW Touareg, Porsche Cayenne und Audi Q7 auch die Kleinwagen der neuen Small Family Serie für VW, Seat und Skoda produziert. VW Slovakia wird nach Angaben des Firmenchefs Albrecht Reimold derzeit stark ausgebaut. Zu den von der Firmengründung 1991 bis 2011 getätigten Investitionen von 2,1 Milliarden Euro sollten in den nächsten fünf Jahren weitere 1,5 Milliarden hinzukommen. Allein im Jahr 2011 habe das Unternehmen einen Umsatz von 5,2 Milliarden Euro erzielt.

Anzeige

Bode traf am Montag auch mit dem slowakischen Wirtschaftsminister Tomas Malatinsky sowie deutschen und slowakischen Wirtschaftsvertretern zusammen. Obwohl die Slowakei auch nach der deutschen Energiewende voll auf Atomenergie setze, sei das Interesse der slowakischen Partner an Kooperationen mit niedersächsischen Firmen insbesondere im Energiesektor groß, sagte Bode der dpa. Das betreffe vor allem technische Aspekte des Netzausbaus, aber auch erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Bald solle es eine zweite Slowakei-Reise niedersächsischer Firmenvertreter geben.

Die Slowakei zählt mit ihrer expandierenden Autoindustrie zu einer der dynamischsten Volkswirtschaften Europas. Volkswagen ist der größte Produktionsbetrieb des Landes und hauptverantwortlich für den intensiven Warenaustausch mit Niedersachsen. Das Handelsvolumen liegt bei knapp drei Milliarden Euro.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.