Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Conti gelingt die Quadratur des Reifens
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Conti gelingt die Quadratur des Reifens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 13.06.2014
Von Lars Ruzic
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Jahrelang haben sie bei Continental so getan, als sei die Quadratur des Kreises ein Leichtes gegen das, was die Reifenentwickler in Hannover-Stöcken vor der Brust haben. Einen Reifen zu produzieren, der nach der Ende 2012 eingeführten EU-Kennzeichnungspflicht sowohl bei der Straßenhaftung als auch beim Rollwiderstand die Bestnote „A“ erreicht, sei ein physikalisches Ding der Unmöglichkeit - zumal dann, wenn man viele andere sicherheitsrelevante Merkmale nicht vernachlässigen wolle. Sagten zumindest die Entwickler.

Alle „A/A“-Reifen, die die Konkurrenz in der Zwischenzeit vorgelegt hatte, seien nur auf das EU-Reifenlabel hingetrimmt worden, bei anderen Kriterien aber unbrauchbar. Zudem hielten sie ernsthaften Tests nicht stand und seien auch nur in wenigen Größen und geringen Mengen im Angebot. Sagten zumindest die Entwickler.

Anzeige

Reifen für Hybrid-Fahrzeuge

Seit Donnerstag ist das anders. Denn da stellte der Konzern auf dem Contidrom den „Conti eContact“ vor - einen Reifen, der vor allem für Fahrzeuge mit Hybridantrieb gedacht sein soll. Das Modell sei „gefühlt das erste“, das nicht nur bei Nassgriff und Rollwiderstand (der sich auf den Benzinverbrauch auswirkt) ein „A“ erhalten habe, sondern bei dem der Hersteller sich auch für die Einhaltung aller anderen wichtigen Kriterien verbürge, erklärte ein Conti-Sprecher.

Lediglich beim Reifenabrieb und beim Aquaplaning seien die Werte geringfügig schlechter als bei den klassischen Sommerreifen aus Hannover. Sagen zumindest die Entwickler. Möglich macht diese Innovation „Green Chili“. So haben sie in Stöcken die Reifenmischung getauft, aus der der „Conti eContact“ gebacken wird. Sie enthalte einen „sehr hohen Silica-Anteil“, „speziell abgestimmte Polymere“ und „besondere Grip-Additive“. Was Chemie eben so alles möglich macht. Das grüne Chili wird im Stöckener Mischsaal zusammengerührt und anschließend ins französische Werk Saargemünd verschifft. Dort produzieren sie den Reifen zunächst in kleineren Mengen und zu weiten Teilen in Handarbeit.

Im Continental-Konzern geht man jedoch davon aus, dass es schon bald mehr werden könnten. Denn das Wachstum bei Hybridautos, die Benzin- und Elektromotor kombinieren, soll in den kommenden Jahren deutlich rasanter verlaufen als bei reinen E-Mobilen. Bis zum Jahr 2020 dürfte jeder zwölfte Neuwagen über einen Hybridantrieb verfügen - jedoch höchstens jeder 30. über einen reinen Elektromotor. Sagen zumindest die Entwickler.

Niedersachsen Millionenschwere Expansion - Zoff um Nordzuckers Afrika-Pläne
Carola Böse-Fischer 12.06.2014
Niedersachsen Wucherpfennig räumt seinen Stuhl - Der letzte Senior geht
Lars Ruzic 07.08.2014
Niedersachsen Biokartoffeln aus Niedersachsen - Hilfe für die Knolle
Carola Böse-Fischer 12.06.2014