Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Corona: Continental stellt Produktion teilweise ein
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen

Corona: Continental stellt Produktion teilweise ein

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:07 18.03.2020
Continental stellt die Arbeit in einem Teil seiner Betriebe wegen der Coronakrise bis auf weiteres ein. Quelle: Holger Hollemann
Anzeige
Hannover

Auch der Autozulieferer Continental stellt die Arbeit in einem Teil seiner Betriebe wegen der Coronakrise bis auf weiteres ein. Wegen der Ausbreitung des Erregers passe man schrittweise die Produktion in den Werken weltweit an und fahre sie „vorübergehend teilweise auf null zurück“, teilte der Dax-Konzern am Mittwoch auf Anfrage mit.

Dies diene dem Schutz der Mitarbeiter und geschehe in Abstimmung mit Kunden und Lieferanten. Nähere Angaben zu einzelnen betroffenen Standorten und zum zeitlichen Rahmen machten die Hannoveraner auch unter Verweis auf „laufende Planungen“ nicht.

Nach schwachem 2019 drohen weitere Verluste

Der Abschwung in der Autoindustrie, der Umbruch in der Branche zu E-Mobilität und Digitalisierung und die Corona-Risiken ließen Conti zuletzt schon mit großer Sorge ins neue Geschäftsjahr blicken. Der Zulieferer meldete Anfang März einen Milliardenverlust für 2019 - und muss sich jetzt auf weitere schwierige Monate einstellen.

„Die Autoindustrie durchlebt derzeit einen der heftigsten Stürme“, sagte Vorstandschef Elmar Degenhart. „Die Auswirkungen werden uns noch lange beschäftigen.“ Aufgrund der Sars-CoV-2-Verbreitung hatte man schon Geschäftsreisen eingeschränkt und Mitarbeitern Schutzausrüstungen geliefert. Hinzu kommt infolge der schwindenden Nachfrage nun eine gleichzeitige Anpassung „unserer Kostenstrukturen an die stark reduzierten Abrufe unserer Kunden“, wie es hieß. „Angesichts der aktuell sehr herausfordernden Marktlage stellen wir damit unsere weitere Handlungsfähigkeit sicher.“ Viele Autobauer wie VW, Daimler, BMW, Audi oder Opel setzen die Fertigung ebenfalls aus.

Kosten der Krise noch nicht absehbar

Derzeit ließen sich etwaige Kosten und Folgewirkungen noch nicht beziffern, teilte ein Conti-Sprecher mit. Das Unternehmen hatte Ende 2019 rund 241 000 Mitarbeiter in 59 Ländern. Wegen der Viruskrise hatte der Konzern kürzlich seine für den 30. April geplante Hauptversammlung abgesagt. Das Aktionärstreffen in Hannover werde verschoben, ein Ersatztermin „zeitnah festgelegt und kommuniziert“.

Von RND/dpa

Für das Jahr 2020 hat sich der Autobauer ehrgeizige Ziele gesteckt – doch nun werden die Geschäfte durch die Ausbreitung des Coronavirus enorm beeinträchtigt. Einziger Trost für die Wolfsburger: Die Kernmarke hat im vergangenen Jahr noch deutlich zugelegt und gut verdient.

18.03.2020

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus sollen in den nächsten zwei bis drei Wochen in den meisten europäischen VW-Werken die Bänder stillstehen – auch im Wolfsburger Stammwerk. Das hat Konzernchef Herbert Diess am Dienstag mitgeteilt. Bei Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) in Hannover wird die Produktion von Freitag an für voraussichtlich zehn Werktage unterbrochen.

17.03.2020

Der Zulieferkonzern will im Geschäftsbereich Luftfedersysteme die Kosten senken. Von den rund 200 Mitarbeitern am Standort Hannover sollen 40 Prozent gehen – darunter sind auch viele Ingenieure.

16.03.2020