Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen DGB warntvor „sozialem Rückschritt“
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen DGB warntvor „sozialem Rückschritt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 17.11.2016
Von Lars Ruzic
Niedersachsens DGB-Chef Hartmut Tölle.
Niedersachsens DGB-Chef Hartmut Tölle. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die UVN hatten am Vortag ein Positionspapier zu Digitalisierung und Arbeitsrecht veröffentlicht, in dem unter anderem eine Aufweichung der staatlichen Regeln zu Urlaubs- und Ruhezeiten sowie der Verfügbarkeit von Personal gefordert wurde. Tölle entgegnete, dass sich bereits heute viele Menschen durch die Digitalisierung stark belastet fühlten. Arbeitsintensität, Druck und Stress hätten deutlich zugenommen. Eine Flexibilisierung von gesetzlichen Arbeitszeitregelungen würde das noch fördern, warnte der DGB-Chef. „Technischer Fortschritt darf nicht der Vorwand für sozialen Rückschritt sein.“

Die Unternehmerverbände argumentieren, nur mit einer Modernisierung des Arbeitsrechts könne der Standort Deutschland bei der Digitalisierung der Wirtschaft mit anderen Ländern auf Augenhöhe bleiben. Sie fordern unter anderem eine Abschaffung der täglichen Höchstarbeitszeit von zehn Stunden, eine Verringerung der zwischen zwei Arbeitseinsätzen vorgeschriebenen Ruhezeit von elf auf neun Stunden und eine Deregulierung bei Überstunden und Sonntagsarbeit. Dass Beschäftigte jederzeit über das Handy zu erreichen sind, soll als kostenlose Rufbereitschaft und nicht als bezahlte Arbeitszeit verstanden werden. Auch „geringfügige Unterbrechungen während der Urlaubszeit“ solle der Gesetzgeber erlauben.

Tölle verwies auf eine DGB-Umfrage, nach der jeder Zweite über eine gestiegene Arbeitsbelastung durch die Digitalisierung des Berufsalltags klage. Das größte Problem sei, dass die Betroffenen selten mitbestimmen dürften, wann und wie neue Technologien eingesetzt würden. Der DGB fordert neben wirksamen Sanktionen bei Verstößen gegen das Arbeitsschutzrecht auch eine Anti-Stress-Verordnung. Auch hier liegen die Gewerkschaften über Kreuz mit den Arbeitgebern. Die UVN meinen, man könne die stärkere digitale Kommunikation nicht für die Zunahme psychisch bedingter Krankheitstage verantwortlich machen.

Niedersachsen Aufsichtsrat beschließt Neuorganisation - VW entscheidet Freitag über Zukunft seiner Werke
Lars Ruzic 19.11.2016
Uwe Janssen 19.11.2016
Albrecht Scheuermann 18.11.2016