Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen „Mindestlohn Gefahr für Jobs in Niedersachsen“
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen „Mindestlohn Gefahr für Jobs in Niedersachsen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 21.10.2013
Von Alexander Dahl
Nach Ansicht von Unternehmern und Verbänden koste ein flächendeckender Mindestlohn 10.000 Jobs in Niedersachsen. Quelle: dpa (Archiv/Symbolfoto)
Anzeige
Hannover

Volker Müller, Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen, verwies am Montag auf Einschätzungen des Deutschen Industrie- und Handelskammertages. Danach könnten bei einer schnellen Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns bundesweit rund eine Million Arbeitsplätze verloren gehen.

In Niedersachsen verdienen nach Angaben des Wirtschaftsministeriums rund 350.000 Beschäftigte derzeit weniger als 8,50 Euro die Stunde. Nach Einschätzungen aus Arbeitgeberkreisen könnten davon 100.000 in Gefahr geraten: Es drohe eine Ausweitung von 450-Euro-Jobs und von Schwarzarbeit.

Anzeige

Sorgen machen sich nicht zuletzt die Arbeitgeber im Bereich Agrar und Ernährung. Albrecht Busmeyer, Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes Agrargenossenschaften und Ernährung in Niedersachsen, sieht vor allem in der politischen Festlegung des Lohns ein Problem: „Das wird wie auf einem Basar: Wahlkämpfende Politiker überbieten sich mit immer höheren Lohnuntergrenzen – und Wahlkampf haben wir in unserem föderalen Deutschland ja immer.“

Vergleich zu anderen Euro-Staaten mit Mindestlöhnen

Die Unternehmerverbände Niedersachsen sehen Beschäftigungschancen für Berufseinsteiger, Langzeitarbeitslose und Geringqualifizierte schwinden. Diese Gruppen hätten es auch in anderen EU-Staaten mit Mindestlöhnen schwer, überhaupt auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. In Südeuropa und in Frankreich trage die dortige Mindestlohnregelung zu einer insgesamt überdurchschnittlichen Arbeitslosenquote bei.

Die Arbeitgeber betonen, der richtige Weg liege weiterhin darin, spezielle Verhandlungslösungen je nach Branche und Region zu finden. Auf diese Weise war es in jüngster Zeit bereits zu einer Vielzahl von Branchenmindestlöhnen gekommen, auch in der Pflege, in der Zeitarbeit und sogar bei den lange ungeregelten Beschäftigungsverhältnissen der Friseure.

Fleischbranche verhandelt am Dienstag: Am Dienstag setzen sich Vertreter der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und der Fleischindustrie zum ersten Mal in Hannover an einen Tisch. Ziel sei ein Mindestlohn für alle Beschäftigten in der Fleischwirtschaft, sagt Michael Andritzky, Chef des Verbands der Ernährungswirtschaft Niedersachsen, Bremen, Sachsen-Anhalt. Er wolle es den „schwarzen Schafen“ in der Branche unmöglich machen, „Dumpinglöhne zu zahlen und das Ansehen der Branche weiter zu beschädigen“. Der Verband vertritt auch die vier großen Schlachtkonzerne Tönnies, Vion, Danish Crown und Westfleisch.

Mehr zum Thema

Die Fleischindustrie ist nicht bereit, einen freiwilligen Mindestlohn für ihre zumeist osteuropäischen Leiharbeiter zu zahlen, die in der Regel für 3 bis 5 Euro in der Stunde schuften. Die Landesregierung reagierte empört und brach Verhandlungen ab.

Karl Doeleke 01.07.2013

Drei Wochen nach der Bundestagswahl wird es ernst für die Verhandlungsgruppen der Parteien in Berlin. Am Montag treffen sich die Spitzen von SPD und Union – und könnten bereits die Weichen für Gespräche zur Bildung einer Großen Koalition stellen.

13.10.2013

Die von SPD und Grünen regierten Länder haben ihre neue Mehrheit im Bundesrat genutzt und einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro beschlossen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 01.03.2013
Lars Ruzic 21.10.2013