Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Der Harzer Grauhof ist gerettet
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Der Harzer Grauhof ist gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 03.02.2014
Von Carola Böse-Fischer
Abfüllanlage bei Grauhof: Der Käufer bekommt ein profitables Unternehmen. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Es ist die HR Group in Berlin, die über ihre neu gegründete Tochter Harzer Brunnen GmbH Grauhof zum 1. März übernimmt, wie der Insolvenzverwalter Berthold Brinkmann von der Hamburger Kanzlei Brinkmann & Partner am Montag mitteilte. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

Der Sanierungsexperte zeigte sich erleichtert. Die Suche nach einem Investor, der die Zukunft von Grauhof sichert, habe sich „extrem mühsam“ gestaltet, sagte Brinkmann der HAZ. Zwar habe es viele Interessenten gegeben, aber zuletzt seien nur noch zwei ernsthafte Bieter übrig geblieben. Die HR Group, nach eigenen Angaben eine Hotelbetriebsgesellschaft, hat laut Brinkmann das „überzeugendste strategische Fortführungskonzept“ vorgelegt.

Anzeige

Dazu gehört – und das ist wohl die beste Nachricht für die Grauhof-Mitarbeiter – die Sicherung aller 49 Arbeitsplätze, wie Brinkmann sagte. Die HR Group, die dem Investor Ruslan Husry zu 100 Prozent gehört, erwerbe die Produktions- und Verwaltungsgebäude, die technischen Anlagen sowie das Erbbaurecht zur Nutzung der Grundstücke von der Klosterkammer Hannover. Neben den bestehenden Kundenverträgen des Grauhofs strebe die HR Group an, neue Kunden für die Regionalmarke Harzer Grauhof zu gewinnen, darunter auch Hotelbetriebe.

Das Geschäft mit Mineralwasser ist dem Hotelbetreiber nicht ganz fremd, wie ein Sprecher von HR Group sagte. Zur Gruppe gehöre seit 2012 bereits der Getränkebringdienst Vorlo, der nicht nur über ein „bundesweites Logistiknetz“ verfügt, sondern auch eigene Mineralbrunnen besitzt. Über die strategischen Pläne der HR Group mit Grauhof wollte sich der Firmensprecher gestern noch nicht äußern. Sicher sei allerdings, dass Vorlo die Marke Grauhof mit vertreiben werde.

Die Berliner Gruppe, die nach eigenen Angaben zuletzt einen Umsatz im „mittleren zweistelligen Millionenbereich“ erzielt hat, übernimmt dank der Vorarbeit des Insolvenzverwalters ein profitables Unternehmen. Nach der Insolvenz im Oktober 2011 hatte Brinkmann Grauhof restrukturiert und technisch modernisiert.

2013 wurden laut Brinkmann mit 61 Millionen Flaschen 3 Millionen mehr abgesetzt als geplant und 11,3 Millionen Euro umgesetzt. Nach jahrelangen Verlusten habe Grauhof einen Überschuss von 178 000 Euro erwirtschaftet und damit den Plan fast um das Dreifache übertroffen. Möglich sei dies auch wegen des Entgegenkommens der Klosterkammer beim Erbbauzins gewesen. 

Jens Heitmann 02.02.2014
Stefan Winter 30.01.2014
Niedersachsen CeBIT mit neuem Konzept - Große Namen, kleine Messe
Stefan Winter 28.01.2014