Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Einigung bei Talanx über Stellenabbau
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Einigung bei Talanx über Stellenabbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 26.04.2012
Von Albrecht Scheuermann
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Hannover. Der Talanx-Konzern in Hannover will die Kosten im Geschäft mit Privat- und Firmenkunden kräftig reduzieren. Der dadurch ausgelöste Konflikt mit den Arbeitnehmervertretern ist jetzt beigelegt. Unternehmensleitung und Konzernbetriebsrat hätten sich auf eine Grundlagenvereinbarung geeinigt, heißt es in einer Konzernmitteilung vom Donnerstag. Der Standort Hannover wird von den Beschlüssen profitieren, hier dürfte es zu einem Beschäftigungszuwachs kommen.

Der Vereinbarung zufolge sollen in den nächsten Jahren etwa 730 Arbeitsplätze in Deutschland abgebaut werden - „stufenweise und sozialverträglich“, wie es heißt. Entlassungen sind bis Ende 2015 ausgeschlossen. Alle von der Umstrukturierung betroffenen Arbeitnehmer sollen ein Angebot über einen „wirtschaftlich und fachlich zumutbaren“ Arbeitsplatz erhalten.

Insgesamt will Talanx die Kosten im Geschäft mit Privatkunden um 245 Millionen Euro reduzieren. Dies Geschäft wird derzeit unter der Marke HDI-Gerling beziehungsweise künftig unter der früheren Bezeichnung HDI betrieben.

Zu den Kostenersparnissen soll eine Straffung des deutschlandweiten Niederlassungsnetzes beitragen. Anders als zeitweise befürchtet, werde der Konzern „im Zusammenhang mit der Umstrukturierung“ jedoch keinen Standort schließen, hieß es. Bestimmte Verwaltungsfunktionen werden künftig an wenigen Standorten gebündelt. Davon profitiert insbesondere die HDI-Gerling-Zentrale in Hannover. Nach Angaben eines Talanx-Sprechers dürften hier mittelfristig 50 bis 100 neue Arbeitsplätze entstehen.

Der Umbau soll am 1. Juni beginnen und 2015 abgeschlossen sein. Im folgenden Jahr soll er sich dann voll in den Ergebnissen niederschlagen.

Albrecht Scheuermann 28.04.2012
24.04.2012