Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Eurogate will Kurzarbeit im Jade-Weser-Port beantragen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Eurogate will Kurzarbeit im Jade-Weser-Port beantragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 12.02.2013
Anzeige
Wilhelmshaven/Bremen

Im Eurogate-Terminal in Wilhelmshaven soll schon bald Kurzarbeit beginnen. Dazu wolle das Unternehmen ab Freitag mit dem Betriebsrat verhandeln, sagte der Landesfachbereichsleiter der Gewerkschaft Verdi, Dirk Reimers, nach einer Betriebsversammlung am Dienstag. Die Kurzarbeit solle bei der Bundesagentur für Arbeit für die maximal mögliche Dauer von einem Jahr beantragt werden.

Grund für die Entscheidung ist die mangelnde Auslastung des Terminals. Bislang fahren zwei Liniendienste pro Woche den erst im September 2012 eröffneten einzigen deutschen Tiefwasserhafen an. Eurogate hat rund 400 Mitarbeiter im JadeWeserPort. Wie viele von ihnen von Kurzarbeit betroffen sein sollen, war am Dienstag noch nicht klar.

Das Unternehmen hatte vor der Inbetriebnahme des Hafens immer betont, der Umschlag von Containern solle langsam beginnen und nach und nach ausgeweitet werden. „Dass es Anlaufschwierigkeiten gibt, wussten wir, aber das es so dramatisch wird, davon konnte niemand ausgehen“, sagte Reimers dem NDR. „Die Kollegen wollen arbeiten. Sie sind hochmotiviert, aber es fehlt an Fracht.“

Mit der Entscheidung von Eurogate setzt sich die Reihe schlechter Nachrichten zum JadeWeserPort fort. Während der Bauphase des Milliardenprojekts der Länder Niedersachsen und Bremen waren eine Vielzahl von Rissen in der Spundwand der Kaimauer aufgetreten. Auf einem Teilstück wurde mit Millionenaufwand eine zusätzliche Betonwand eingebaut, die Reparatur weiterer Schäden steht noch aus. Wegen der Arbeiten musste der Eröffnungstermin des Hafens verschoben werden. Wer die Zusatzkosten trägt, ist noch nicht geklärt.

Zuletzt berichteten mehrere Medien darüber, dass der Geschäftsführer der JadeWeserPort-Realisierungsgesellschaft, Axel Kluth, in einem Schreiben an den Aufsichtsratschef seinen Rückzug abgekündigt hatte. Er stehe für eine Vertragsverlängerung nicht zur Verfügung.

Der JadeWeserPort soll die Containerhäfen in Hamburg und Bremerhaven ergänzen und entlasten. Die aktuelle Entwicklung in Hamburg mit einem leichten Rückgang statt des erhofften Wachstums beim Containerumschlag des vergangenen Jahres zeigt aber, dass der Bedarf an zusätzlicher Umschlagkapazität zurzeit geringer als erwartet ist.

dpa

Mehr zum Thema

Der Abschwung in Südeuropa und die Flaute im Handel mit China haben dem Hamburger Hafen im vergangenen Jahr zugesetzt. Weil große Handelsunternehmen in Europa weniger Waren für die Weihnachtszeit in China bestellten und sich auch der Außenhandel der Volksrepublik abschwächte, wurden von dort weniger Container verschifft.

11.02.2013
Niedersachsen Erweiterung des Jade-Weser-Ports? - Niedersachsen will noch einen Superhafen

Bisher laufen nur drei Schiffe pro Woche den neuen Jade-Weser-Port an, doch schon wird der Ausbau geplant. Die niedersächsische Landesregierung will einen zweiten Container-Terminal. Erst einmal wird aber der Bedarf geprüft.

Klaus Wallbaum 11.12.2012

Der Kleinkrieg ist vorbei: Zum Start des Jade-Weser-Ports erklingen in Wilhelmshaven nur versöhnliche Töne. Seit Freitag ist Deutschlands einziger Tiefwasserhafen eröffnet. Er soll zu einer "Drehscheibe des internationalen Seeverkehrs werden.

21.09.2012
Jens Heitmann 14.02.2013
Lars Ruzic 08.02.2013