Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Ex-Daimler-Vorstand Mangold zum Aufsichtsratschef bei Tui gewählt
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Ex-Daimler-Vorstand Mangold zum Aufsichtsratschef bei Tui gewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 10.02.2011
Klaus Mangold (re.) steht während der Tui-Hauptversammlung auf dem Podium.
Klaus Mangold (re.) steht während der Tui-Hauptversammlung auf dem Podium. Quelle: dpa
Anzeige

Der frühere Daimler-Vorstand Klaus Mangold ist neuer Chefaufseher beim Reisekonzern Tui. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag in Hannover mit. Der neugewählte Aufsichtsrat habe den Manager in seiner konstituierenden Sitzung zum Vorsitzenden bestimmt. Mangold tritt die Nachfolge von Ex-RWE-Chef Dietmar Kuhnt an, der aus dem Kontrollgremium ausscheidet. Stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrats ist erneut Petra Gerstenkorn, Mitglied des Bundesvorstands der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi.

Die Hauptversammlung hatte am Vortag einen neuen Aufsichtsrat gewählt. Das Gremium wird von 20 auf 16 Sitze verkleinert. Die Amtszeit sämtlicher Aufsichtsratsmitglieder hatte mit der Hauptversammlung geendet. Die Amtsperiode läuft bis 2016.

Neue Mitglieder sind unter anderem Ex-Postbank-Finanzvorstand Edgar Ernst und der Finanzvorstand der Sever-Stahlgruppe Mikhail Noskov, der dem Lager des größten Tui-Aktionärs Alexej Mordaschow zugerechnet wird. Der russische Stahlmilliardär Mordaschow hatte kurz vor der Hauptversammlung seine Anteile bei Tui auf über 20 Prozent erhöht. Er erhielt einen zweiten Sitz im Aufsichtsrat.

Um den langjährigen Konflikt mit dem zweitgrößten Aktionär, John Fredriksen, zu beenden, wurde zudem der Manager Christian Strenger in das Gremium gewählt. Strenger ist unter anderem Mitglied der Regierungskommission „Deutscher Corporate Governance Kodex“. Fredriksen, der mindestens 15 Prozent der Tui-Aktien hält, hatte gefordert, die Unabhängigkeit des Kontrollgremiums müsse erhöht werden.

dpa

Mehr zum Thema

Tui-Chef Michael Frenzel will den Konzernumbau vorantreiben und sieht gute Perspektiven für einen baldigen Ausstieg aus der Schifffahrt. Dank einer anziehenden Nachfrage und gesunkener Kosten hat Tui das saisontypische Minus im ersten Geschäftsquartal verringert.

09.02.2011

Europas größter Reiseveranstalter Tui Travel rechnet wegen der Unruhen in Ägypten und Tunesien mit Belastungen in zweistelliger Millionenhöhe. Im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres von Januar bis März dürften die Ereignisse das Ergebnis mit 25 bis 30 Millionen britischen Pfund (29 bis 35 Mio Euro) belasten, teilte die Tochter des deutschen Tui-Konzerns am Donnerstag bei der Vorlage des Quartalsberichts mit.

03.02.2011

Der größte europäische Reiseveranstalter Tui Travel profitiert vom Konjunkturaufschwung und der wachsenden Reiselust in Europa. Für die Sommersaison seien bislang in den wichtigsten Märkten 8 bis 16 Prozent mehr Buchungen eingegangen als vor einem Jahr, teilte das Unternehmen am Donnerstag bei einem Investorentag mit.

27.01.2011