Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen "Was qualifiziert Weil im Aufsichtsrat"
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen "Was qualifiziert Weil im Aufsichtsrat"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 25.09.2015
Von Michael B. Berger
Niedersachsens FDP-Chef Stefan Birkner.
Niedersachsens FDP-Chef Stefan Birkner Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Niedersachsens FDP-Chef Stefan Birkner hat Zweifel an der Eignung von Politikern in den Aufsichtsräten von Weltkonzernen. „Wenn ich mir nur den Terminplan des Ministerpräsidenten Stephan Weil diese Woche anschaue, frage ich mich: Was qualifiziert ihn im Aufsichtsrat eines global agierenden Unternehmens?“, sagte Birkner.

So habe Weil den ganzen Donnerstag am Krisengipfel der Kanzlerin zur Flüchtlingsfrage teilgenommen und nur einen Tag später bei VW die Personalentscheidungen treffen müssen. „Sicher wird er durch seine Staatskanzlei vorbereitet, aber wie tief kann er selbst bei dieser engen Terminlage die Dinge durchdringen?“

Birkner betonte, dies sei keine Kritik an Weil, sondern eine grundsätzliche Frage. Eine Stimme Mehrheit im rot-grünen Landtag allein könne nicht „qualifizierend“ sein, meinte Birkner, der von Haus aus Staatsanwalt ist und zuzeiten der schwarz-gelben Koalition Umweltminister war. Bei den Banken achte man darauf, dass Mitglieder in den Aufsichtsräten wenigstens betriebswirtschaftliche Kenntnisse hätten oder in Wirtschaftsberatungsunternehmen tätig gewesen seien. „Wenn sich der ganze Pulverdampf bei Volkswagen gelegt hat, sollte man diese Frage einmal diskutieren“, meint Birkner.

Dass das Land sein Stimmrecht im Aufsichtsrat wahrnehme, steht für Birkner außer Frage. Nur dass dann automatisch der Ministerpräsident und der Wirtschaftsminister im Aufsichtsrat säßen, findet Birkner nicht zwingend - „Ich sage dies auch im Rückblick auf die schwarz-gelbe Regierungsperiode.“

Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Nachfolger für Winterkorn - Müller wird neuer VW-Chef

Jetzt ist es offiziell: Porsche-Chef Matthias Müller übernimmt die Leitung des VW-Konzerns. Das entschied der VW-Aufsichtsrat am Freitag bei seiner Sitzung in Wolfsburg. Der bisherige Porsche-Chef wird Nachfolger von Martin Winterkorn, der wegen der Abgas-Affäre zurückgetreten war.

25.09.2015

Nun ist es offiziell. Auch Millionen deutsche Diesel-Fahrzeuge von VW sind mit manipulierter Abgasmessung unterwegs. Der Verkehrsminister verspricht den Kunden: Sie werden dadurch keinen Schaden haben.

25.09.2015

Der Abgas-Skandal von Volkswagen könnte gravierende Auswirkungen auf die Finanzen der Kommunen mit VW-Standorten haben. Wolfsburg und Braunschweig haben bereits ihre Haushaltsplanungen für 2016 auf Eis gelegt, weil sie nicht wissen, wie sich die Affäre auf die Gewerbesteuereinnahmen auswirken wird.

27.09.2015
Niedersachsen Wohnungen und Eigenheime - Bauboom in Niedersachsen
25.09.2015
Stefan Winter 28.09.2015