Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Tui: Boeing-Flugverbot kostet drei Millionen Euro pro Woche
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Tui: Boeing-Flugverbot kostet drei Millionen Euro pro Woche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 13.03.2019
Ein Flugzeug vom Typ Boeing 737 Max 8 steht auf einer Außenfläche des Fertigungswerks von Boeing. Quelle: dpa
Hannover

Den weltgrößten Reisekonzern Tui kostet der Flugstopp seiner Mittelstreckenflugzeuge vom Typ Boeing 737 Max 8 nach eigenen Angaben rund drei Millionen Euro pro Woche. Betroffen seien alle 15 Maschinen, sagte ein Tui-Sprecher am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte das „Handelsblatt“ über die zusätzlichen Kosten berichtet.

Zur Tui-Flotte gehören 15 Boeing 737 Max 8

Zur Flotte des Konzerns gehören 14 Flugzeuge des Typs Boeing 737 Max 8, die in Großbritannien und den Benelux-Staaten auf Strecken zu den Kanaren oder den Kapverden im Einsatz sind. Eine weitere Maschine wurde erst kürzlich nach Brüssel überführt.

Lesen Sie auch: Nach zwei Boeing-737-Abstürzen: Was man gegen seine Flugangst tun kann

Kein Flugverbot in den USA

Wegen zweier Abstürze von neuen Boeing 737 Max 8 binnen weniger Monate waren wachsende Zweifel an der Sicherheit des Flugzeugtyps angekommen. Diese führten zu Flugverboten rund um den Globus. Zu den Ausnahmen gehören die USA, wo die Luftfahrtbehörde FAA die Zuverlässigkeit der Maschinen bisher als gegeben ansieht.

Lesen Sie auch: Wo die Boeing-Krise in Deutschland für Einschränkungen sorgt – und wo nicht

Von RND/dpa

Die hannoversche Niederlassung der Commerzbank meldet ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018: Die Zahl der Privat- und Firmenkunden in der Region ist gestiegen. Außerdem soll eine Filiale in der Stadt modernisiert werden.

13.03.2019

Die 500 Mitarbeiter hofften vergeblich: Der Kabelhersteller Nexans schließt seinen Standort in Hannover. Der Aufsichtsrat bestätigte die Entscheidung am Mittwoch.

16.03.2019

Bei der Betriebsversammlung hat die VWN-Belegschaft dagegen protestiert, dass der komplett batteriegetriebene Transporter der neuen Generation nicht in Hannover gebaut werden soll.

15.03.2019