Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Trotz Boeing-Flugverbot: Tuifly sieht sich für Ostern gewappnet
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Trotz Boeing-Flugverbot: Tuifly sieht sich für Ostern gewappnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:54 13.04.2019
Trotz der Probleme um Boeings Pannenflieger 737 Max 8 sieht sich die deutsche Tuifly für den Osterreiseverkehr gerüstet. Quelle: Andreas Arnold/dpa
Anzeige
Hannover

Trotz der Probleme um Boeings Pannenflieger 737 Max 8 sieht sich die deutsche Tuifly für den Osterreiseverkehr gerüstet. „Zu Ostern müssen wir maximal zwei Boeing 737 Max 8 ersetzen“, sagte ein Tuifly-Sprecher. Die wären im Normalfall dann bereits ausgeliefert und eingesetzt worden. Daher wurde nun eine Maschine angemietet und ein auslaufender Leasing-Vertrag für ein anderes Mittelstreckenflugzeug verlängert. „Damit sind die nächsten Wochen abgedeckt“, erklärte der Sprecher.

Nach dem Absturz einer Boeing 737 Max 8 in Äthiopien war ein Flugverbot für diesen Typ erlassen worden. Neben der Billig-Airline Norwegian ist insbesondere der Tui-Reisekonzern betroffen, dem 23 fest eingeplante Jets auf ungewisse Zeit bis zur Wiederfreigabe des Flugzeugtyps fehlen. Auf 200 Millionen Euro hatte Tui-Chef Friedrich Joussen die Mehrkosten bis Mitte Juli beziffert, wenn auslaufende Leasingverträge verlängert und neue Mietverträge abgeschlossen werden. Bleiben die Boeings länger am Boden, wird es schnell teurer.

Anzeige

14 Boeing 737 Max in Tui-Flotte

Zur Tui-Flotte gehören 14 Flugzeuge des Typs Boeing 737 Max 8, die in Großbritannien und den Benelux-Staaten auf Strecken zu den Kanaren oder den Kapverden im Einsatz waren. Eine weitere Maschine wurde nach Brüssel geflogen. Der Konzern will wegen des Ausfalls Flüge umbuchen, Ersatzkapazitäten nutzen, aber auch Maschine anmieten.

Von RND/lni

Niedersachsen Kommentar zu Vergleichsportalen - Wie die Marktschreier
11.04.2019
Anzeige