Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Gewerkschaft warnt e.on: Kein „simples Sparprogramm“
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Gewerkschaft warnt e.on: Kein „simples Sparprogramm“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 10.08.2011
e.on überlegt, weltweit bis zu 11.000 Jobs zu streichen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover/Düsseldorf

Nach der Ankündigung von e.on, weltweit bis zu 11.000 Jobs zu streichen, geht auch in Niedersachsen die Angst vor einem massiven Jobabbau um. Die Industriegewerkschaft Bergbau Chemie Energie (IG BCE) versuchte am Mittwoch, die Kollegen bei der Kraftwerkstochter von Deutschlands größtem Energiekonzern in Hannover zu beruhigen. „Die Messe ist noch nicht gelesen, erst im Spätherbst fällt die Entscheidung“, betonte ein Sprecher. Zugleich warnte die IG BCE vor einem möglichen Kahlschlag: „Mit einem simplen Sparprogramm zulasten der Beschäftigten ist es nicht getan.“

Viele Mitarbeiter des Düsseldorfer Strom- und Gasriesen wüssten nach wie vor nicht genau, was auf sie zukommen könnte, bemängelte die Gewerkschaft. Der Vorstand prüft mittelfristig den Abbau von knapp einem Achtel aller Arbeitsplätze, vor allem die Verwaltung soll angesichts des beschleunigten Atomausstiegs gestrafft werden. Neben Hannover könnten auch Essen und München betroffen sein.

Anzeige

e.on-Chef Johannes Teyssen wollte zu den geplanten Kürzungen zunächst keine Details nennen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi betreibe mit ihren Angaben, dass drei von fünf wegfallenden Stellen in Deutschland gestrichen würden, aber „reine Spekulation“. Die Belegschaft an den einzelnen Standorten solle bald informiert werden.

Weil sich e.on trotz wochenlanger Gerüchte in Schweigen gehüllt hatte, verlangte die IG BCE „einen offenen und fairen Prozess zwischen Unternehmensführung und Arbeitnehmervertretern“. Das Vorstandskonzept werde genau unter die Lupe genommen, hieß es aus der Gewerkschaftszentrale in Hannover. Man werde nicht zulassen, dass die Jobs allein Einsparvorstellungen und den Interessen des Kapitalmarkts an einer schlankeren Struktur von e.on zum Opfer fallen.

Weil sorgt sich um die Folgen für den niedersächsischen Standort

Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil (SPD) sorgt sich um die denkbaren Folgen für den niedersächsischen Standort. „Das sind höchst alarmierende Nachrichten aus der Konzernzentrale“, erklärte er mit Blick auf die jüngste Sitzung des e.on-Aufsichtsrats. „Dass plötzlich jeder achte Arbeitsplatz verzichtbar sein soll, kann ich mir für ein gut geführtes Unternehmen eigentlich nicht vorstellen.“ Die Stadt werde nun das direkte Gespräch mit der Konzernspitze suchen.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi läuft Sturm gegen die Einschnitte: „Wir verurteilen, dass der Konzern die Veränderungen der Rahmenbedingungen, die durch Ertragseinbußen notwendig geworden sind, überproportional auf dem Rücken der Beschäftigten austragen will“, sagte Bundesvorstand Erhard Ott. Auch der Konkurrent RWE plant, sich wegen der Energiewende und sinkender Gewinne neu aufzustellen.

Laut e.on sind betriebsbedingte Kündigungen nicht auszuschließen. Bestehende Vereinbarungen zur Arbeitsplatzsicherung sind nach Verdi-Angaben bis Ende 2012 befristet. Die Gewerkschaft fordert nun einen weiteren verbindlichen Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen über 2012 hinaus und die Sicherung der Arbeitsplätze.

dpa