Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Großauftrag für MTU in Langenhagen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Großauftrag für MTU in Langenhagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 16.07.2012
Von Lars Ruzic
Feinarbeit: Die Triebwerksspezialisten in Langenhagen haben sich einen Großauftrag von AeroLogic gesichert. Quelle: Hagemann
Langenhagen

Das teilte MTU am Montag mit. Der Auftrag hat ein Volumen von rund 160 Millionen Euro. „Das GE 90 ist das größte Triebwerk der Welt, und ich freue mich, dass wir jetzt die erste deutsche Fluggesellschaft zu unserem Kundenstamm zählen können“, sagte MTU-Vorstand Stefan Weingartner.

Das Auftragsvolumen der Wartungssparte hat damit die 6-Milliarden-Marke übersprungen – ein Rekordwert für die von Langenhagen aus gesteuerte Division des Münchener MTU-Konzerns, der auch selbst Triebwerke entwickelt und baut. Erst im vergangenen Jahr hatte die MTU Maintenance sich die Zertifizierung zur Instandhaltung der mehr als drei Meter hohen GE-90-Triebwerke gesichert – als drittes Unternehmen nach dem Hersteller General Electric und Air France/KLM.

Das dürfte den Langenhagenern nun zugute gekommen sein. Denn üblicherweise wartet die Lufthansa die Triebwerke ihrer Maschinen und die ihrer Töchter selbst. AeroLogic fliegt mehr als 20 Ziele in Europa, dem Nahen Osten und Nordamerika für Lufthansa Cargo und die Posttochter DHL an. Durch die Vereinbarung mit MTU verspreche man sich, „unsere hohen Sicherheits- und Qualitätsstandards verbessern zu können –und zwar zu wettbewerbsfähigen Kosten“, sagte AeroLogic-Chef Ulf Weber.

Langenhagen gilt als Herzstück der Maintenance-Gruppe, die weltweit fünf Standorte zählt. Unweit des hannoverschen Flughafens werden rund 70 Prozent des Spartenumsatzes von zuletzt 1,1 Milliarden Euro erwirtschaftet. Der Vorteil des Standorts ist die große Bandbreite an Triebwerken, für dessen Wartung die gut 1700 Mitarbeiter die Freigabe haben. Nur wenn sie regelmäßig gepflegt werden, können die Maschinen auch 30 bis 40 Jahre ihren Dienst tun. Dafür müssen sie in tausende Einzelteile zerlegt, teils aufgebessert und wieder zusammengefügt werden.

Die Belegschaft ist damit derzeit mehr als ausgelastet. Sie arbeitet im Zwei-Schicht-Betrieb, an mehreren Sonnabenden mussten bereits Zusatzschichten gefahren werden.

Stadt baut Konzern Logistikhalle

Mit einer neuen Logistikhalle direkt am Langenhagener Werksgelände will MTU seine Lagerkapazitäten ausweiten und die Prozesse vereinfachen. Am Montag wurde der erste Spatenstich für das 7500 Quadratmeter große Gebäude gesetzt. Es soll ein Außenlager in der Wedemark ersetzen. „Die neue Halle wird viele Abläufe um einiges schneller und kostengünstiger machen“, sagte der MTU-Geschäftsführer Holger Sindemann. Der Transportweg verkürze sich von bislang 15 Kilometern auf 75 Meter. Anfang kommenden Jahres soll der Bau fertiggestellt sein.

Das neue Lager wird zu einem Teil auf dem MTU-eigenen Werksgelände und zum anderen Teil auf einer angrenzenden Fläche stehen, die der Stadt gehört. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Langenhagen-Flughafen (WFG) übernimmt deshalb zunächst den Bau der Halle und investiert 4 Millionen Euro. MTU hat sich im Gegenzug verpflichtet, den Komplex für mindestens zwölf Jahre zu mieten. Zudem besitzt der Triebwerkskonzern Kaufoptionen.

„Die MTU Maintenance hat für den Standort Langenhagen eine enorme Bedeutung“, sagte WFG-Geschäftsführer Jens Monsen. „Daher freut es uns sehr, das Unternehmen unterstützen zu können.“ Dem Vernehmen nach kommt dem Konzern eine Mietlösung derzeit ganz gelegen, da er selbst gewaltige Summen in die Entwicklung neuer Triebwerke steckt und deshalb mit Investitionen an anderer Stelle zurückhaltend ist. In MTU-Kreisen gilt es zudem als so gut wie sicher, dass der Turbinenspezialist die Halle nach der Mietphase komplett übernimmt.

Unterstützung der öffentlichen Hand hat der Münchener Konzern seit seinem Start in Langenhagen vor 32 Jahren schon öfter angenommen. Zuletzt baute das Unternehmen vor vier Jahren eine neue Testzelle zur Überprüfung besonders großer und schubstarker Triebwerke. Die Kosten von 23 Millionen Euro teilte sich MTU damals mit dem Land Niedersachsen. lr

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der deutsche Biermarkt schrumpft – die Braunschweiger Privatbrauerei Hofbrauhaus Wolters dagegen wächst rasant. 2011 wurden rund 640.000 Hektoliter Bier verkauft, ein dickes Plus von mehr als einem Drittel.

15.07.2012

Der Kräuterschnappshersteller verdient so gut, dass sie Kasse überläuft. Davon profitieren nun die Gesellschafter.

Lars Ruzic 13.07.2012

VW prescht weiter voran. Mit Ausnahme von Seat fahren Konzerntöchter und Hauptmarke unverändert auf Erfolgskurs. Das nach wie vor starke Asien- und Amerikageschäft treibt den globalen Absatz an. In anderen Regionen läuft es dagegen nicht ganz so rund.

13.07.2012