Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Gute Stimmung im niedersächsischen Handel
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Gute Stimmung im niedersächsischen Handel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:45 01.10.2010
Der IHK-Konjunkturklimaindikator ist demnach im dritten Quartal dieses Jahres um 8 Punkte auf 123 Punkte geklettert. Er liegt wieder fast auf dem Niveau des Boomjahres 2006.
Der IHK-Konjunkturklimaindikator ist demnach im dritten Quartal dieses Jahres um 8 Punkte auf 123 Punkte geklettert. Er liegt wieder fast auf dem Niveau des Boomjahres 2006. Quelle: Frank Wilde
Anzeige

Mehr als 90 Prozent der Händler sind mit der aktuellen Geschäftslage zufrieden. Seit 18 Monaten zeige die Konjunkturentwicklung „unverändert steil nach oben“, erklärte die Industrie- und Handelskammer (IHK) Hannover am Donnerstag. In nahezu allen Branchen hätten sich die Geschäfte verbessert. Die niedersächsischen Kammern hatten rund 1700 Unternehmen nach Geschäftslage und Erwartungen für die kommenden Monate befragt.

Der IHK-Konjunkturklimaindikator ist demnach im dritten Quartal dieses Jahres um 8 Punkte auf 123 Punkte geklettert. Er liegt wieder fast auf dem Niveau des Boomjahres 2006. Der starke und ununterbrochene Anstieg des Indikators seit seinem Absturz in der Krise auf 69 Punkte zeigt anschaulich, dass die Konjunkturerholung V-förmig verläuft. Die Wirtschaft komme aus der Krise „wie Phönix aus der Asche“, sagte der Hauptgeschäftsführer der IHK Hannover, Wilfried Prewo.

Nach Angaben der Kammer zeigen nach wie vor positive Erwartungen der Unternehmen für das kommende Jahr, dass sich die niedersächsische Wirtschaft auf einem „stabilen Wachstumspfad“ sehe. Die Dynamik durch die Exporte werde zwar durch die Wachstumsschwäche einiger Handelspartner gedämpft, aber die IHK bleibt zuversichtlich: Sie rechnet für das nächste Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von etwa 2 Prozent. „Die krisenbedingten Wertschöpfungsverluste können in Niedersachsen bis zum Jahresende 2011 aufgeholt werden.“ In der Industrie berichteten im dritten Quartal 86 Prozent der Unternehmen von einer guten oder befriedigenden Geschäftslage – nach 83 Prozent im Vorquartal.

Die Auftragseingänge aus dem Ausland legten allerdings nur noch bei 32 Prozent der Firmen zu; im Quartal zuvor waren es 43 Prozent gewesen. Im Bauhauptgewerbe sprachen 89 Prozent von einer guten oder „mindestens befriedigenden“ Lage. Die Erwartungen der Branche an die nächsten Monate sind angesichts auslaufender Konjunkturprogramme und knapper Haushalte der Kommunen allerdings verhalten. Im Handel äußerten sich 91 (Vorquartal: 87) Prozent der Firmen zufrieden über die Geschäftslage. Die Konsumneigung der Kunden im Einzelhandel erreiche Rekordwerte und liege deutlich über dem langjährigen Durchschnitt, erläuterte die IHK. Weniger Impulse für das Bruttoinlandsprodukt kämen im kommenden Jahr voraussichtlich von der öffentlichen Hand, die zum verstärkten Sparen gezwungen ist: „Das Einzige, was schwächelt, ist der Staatsverbrauch.“

Dirk Stelz