Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Vier weitere Start-ups ziehen in den Hafven ein
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Vier weitere Start-ups ziehen in den Hafven ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:42 15.04.2018
Die Kreativschmiede Hafven in der Nordstadt Quelle: (Alexander Körner)
Hannover

 In Hannover hat ein neues Programm zur Förderung von Start-ups begonnen. Seit dieser Woche sind vier junge Unternehmen Teil des „Smart City Hub“ in der Kreativschmiede Hafven in der Nordstadt, wie diese mitteilte.

Das Programm ist eine Art Trainingslager. Die Start-ups können sechs Monate lang die Werkstätten und Arbeitsplätze im Gebäude nutzen und werden von Unternehmenspartnern wie der Nord/LB, Volkswagen Financial Services und der Cebit beraten. Der Madsack-Verlag, in dem auch die HAZ erscheint, gehört ebenfalls zu den Partnern.

Folgende Start-ups wurden von einer Jury ausgewählt:

  • „Digipolis“ arbeitet an einer Software, mit der Städte ihre Bürger an der Stadtentwicklung beteiligen können 
  • „Niuwork“ ist eine Online-Stellenbörse, die sich auf Jobs mit flexiblen Arbeitsbedingungen – besonders Heimarbeit – spezialisiert.
  • „1,2 booked“ arbeitet an Chatbots. Mit solchen Anwendungen können Firmen die Anfragen ihrer Kunden über Messenger wie WhatsApp automatisch bearbeiten. So soll man bequem einen Termin mit einer Autowerkstatt ausmachen oder Tickets für ein Konzert bestellen können.
  • „Innocado“ will den Wissensaustausch in Unternehmen verbessern. „Durch ein effizientes Matching von Interessen“ sollen Mitarbeiter aus unterschiedlichen Bereichen ihre Beziehungen stärken.

Im Hafven arbeiten bereits viele andere Start-ups. Den „Smart City Hub“ hat das Kreativzentrum allerdings erst jetzt ins Leben gerufen. Außer den Unternehmenspartnern fördert auch das Land Niedersachsen das Programm. Ein weiteres Förderprogramm für Start-ups bietet die VentureVilla an.

Von Christian Wölbert

Die Gewerkschaft will neben höheren Gehältern auch eine Verdopplung des Urlaubsgeldes durchsetzen. Die Arbeitgeber halten diese Forderung für überzogen – sie bevorzugen Einmalzahlungen.

15.04.2018

Die Drogeriekette Rossmann wächst vor allem im Ausland stark und blickt entspannt auf neue Konkurrenten wie Budnikowsky. Selbst eine überraschend hohe Geldbuße kann die Bilanz für 2017 nicht vermiesen.

15.04.2018

Die Drogeriemarktkette Rossmann will im laufenden Jahr weiter wachsen und stellt dazu am Donnerstag ihre Bilanz für 2017 vor. 

11.04.2018