Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Hannover Rück blickt positiv in die Zukunft
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Hannover Rück blickt positiv in die Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 07.09.2009
Der Rückversicherer Hannover Rück ist sich seiner Gewinnziele sicher.
Der Rückversicherer Hannover Rück ist sich seiner Gewinnziele sicher. Quelle: Frank Radel (Archiv)
Anzeige

In den kommenden Jahren will er die Gewinnentwicklung des Konzerns stabilisieren und sich deshalb stärker auf das Geschäft außerhalb der Katastrophen-Versicherung konzentrieren. Zudem sollen 2010 weitere Versicherungsrisiken als Anleihen an den Kapitalmärkten platziert werden.

Die Aktie des Unternehmens rutschte am Morgen dennoch in die Verlustzone. Nach gut einer Handelsstunde lag sie mit 0,76 Prozent im Minus bei 29,93 Euro und war damit das Schlusslicht im Dax.

Für die anstehende Vertragserneuerung in der Schaden- und Unfallversicherung zum Jahreswechsel rechnet Wallin mit weitgehend stabilen Preisen. “2010 könnte insgesamt ein gutes Jahr werden“, sagte er. Dies gilt vor allem für die USA und Deutschland, wo die Hannover Rück einen Großteil ihres Geschäfts macht. Nach mehreren Flugzeugabstürzen und zunehmenden Kreditausfällen in den vergangenen Monaten rechnet der Vorstand damit, vor allem in den betroffenen Sparten höhere Preise durchsetzen zu können.

In der Luftfahrtversicherung dürften die Tarife um 15 bis 25 Prozent steigen, sagte Wallin. Allerdings hätten die Fluggesellschaften viele Flieger stillgelegt, so dass das Prämienvolumen insgesamt nicht so stark zulegen werde. In der Kreditversicherung könne sich die Hannover Rück sogar aussuchen, wo sie Geschäft zeichne, und das bei weiter steigenden Preisen, sagte der Leiter des Bereichs, Jan Müller. Die Versicherung gegen Naturkatastrophen dürfte hingegen nur teurer werden, wenn es in diesem Jahr noch größere Wirbelstürme oder Erdbeben gibt, sagte Konrad Rentrup, Chef von Hannover Re Bermuda. Bislang seien größere Schäden für die Branche ausgeblieben, trotz Hurrikan „Klaus“ und des Erdbebens in Italien.

lni