Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Hannover Rück rechnet mit Gewinnen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Hannover Rück rechnet mit Gewinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 01.02.2012
Die Hannover Rück rechnet auch 2012 mit Gewinnen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Enorme Schäden haben den weltweit drittgrößten Rückversicherer Hannover Rück im Katastrophen-Jahr 2011 auf die Probe gestellt - der Konzern rechnet für 2012 aber mit steigenden Erträgen. „Wir gehen davon aus, dass wir Geschäftsvolumen und Ergebnis nochmals ausbauen können“, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Dienstag in Hannover. Für genaue Einschätzungen sei es derzeit aber noch zu früh.

Für das vergangene Geschäftsjahr hatte das Unternehmen ein etwas geringeres Ertragsziel von 500 Millionen Euro ausgegeben, nachdem vor allem die Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan ins Kontor geschlagen hatte. 2010 hatte Wallin dagegen trotz Großschäden noch einen Rekordüberschuss von 748,9 Millionen Euro verbucht.

Anzeige

„Man weiß ja noch nicht, ob es diesmal viele oder wenige Hurrikans werden“, meinte Wallin. „Wir sind aber gut aufgestellt und haben auch keinerlei Anlass, etwa eine Gewinnwarnung herauszugeben.“ Die abschließenden Zahlen für 2011 sollen im März vorgelegt werden.

Der Untergang des Kreuzfahrtschiffs „Costa Concordia“ könnte die Hannover Rück noch stark fordern, sagte Vorstand Jürgen Gräber: „Das ist ein Schaden, der erhebliche Dimensionen annehmen kann.“ Nach ersten Schätzungen des Unternehmens dürfte sich allein die Belastung aus der Schiffskasko-Versicherung auf 30 Millionen Euro belaufen - werden Haftungsansprüche geltend gemacht, wird es wohl deutlich mehr.

Bei der Abdeckung der Verpflichtungen von Erstversicherern konnte die Hannover Rück auch nach den schweren Überflutungen in Thailand höhere Preise durchsetzen. Zur Erneuerung der meisten Verträge Anfang Januar legten die Prämien im Schnitt um sechs Prozent auf insgesamt knapp 3,7 Milliarden Euro zu. Viele japanische und australische Kontrakte stehen allerdings erst im April und Juli zur Verlängerung an. In der Sparte Transport und Energie, wozu auch die riskante Absicherung von Ölplattformen gehört, gelang ein Plus von 12 Prozent.

2011 war nach Angaben des Unternehmens das bisher zweitteuerste Naturkatastrophen-Jahr, die Branche musste Schäden von deutlich mehr als 100 Milliarden US-Dollar schultern. Nur 2005 habe es mit den Hurrikans „Katrina“, „Rita“ und „Wilma“ höhere versicherte Schäden gegeben, sagte Gräber: „Noch nie habe ich so eine starke Tornado-Serie in den USA erlebt wie zuletzt.“ Das Großschaden-Budget wurde für 2012 von 530 auf 560 Millionen Euro aufgestockt.

Der Münchner Branchenführer Munich Re hatte das vorige Jahr - gemessen an den volkswirtschaftlichen Gesamtschäden - als teuerstes aller Zeiten genannt. Das Ausmaß lag den Angaben zufolge bei 380 Milliarden US-Dollar (292 Mrd Euro), fast zwei Drittel mehr als 2005.

Die Ertragskraft der Hannover Rück bleibe dennoch hoch, sagte Gräber. Zwischen dem ersten und dritten Quartal 2011 hätten die Großschäden nur 13 Prozent der verdienten Nettoprämie betragen - deutlich weniger als bei vielen Konkurrenten. Sein Eigenkapital habe das Unternehmen in diesem Zeitraum ebenfalls ausbauen können.

Auch mit Blick auf die heftigen Schwankungen an den Finanzmärkten sei der Konzern gut davongekommen, berichtete Gräber: „Das ist eine Mischung aus Management-Entscheidungen und Glück.“ Mit ihrem Ergebnis aus Kapitalanlagen hatte sich die Hannover Rück im Herbst zufrieden gezeigt - trotz Risikoaufschlägen und Niedrigzinsen. „Wir achten darauf, uns da nicht zu sehr zu exponieren“, erklärte Wallin.

dpa/sag

Mehr zum Thema

Die Hannover Rück geht davon aus, dass die Havarie des Kreuzfahrtschiffs „Costa Concordia“ vor der italienischen Küste den Rückversicherer mit mindestens zehn Millionen Euro treffen wird. Eine Unternehmenssprecherin spricht von einem Großschaden. Die in London gehandelten Aktien brachen zeitweise um mehr als 20 Prozent ein.

16.01.2012

Nur wenige Tage nach dem Jahresbeginn meldet die Hannover Rück schon einen großen Geschäftsabschluss. Sie habe „erfolgreich eine Blocktransaktion für Langlebigkeitsrisiken in Großbritannien abgeschlossen“, teilte die Tochter des Talanx-Konzerns am Montag mit. Konkret geht es dabei um ein Geschäft mit der britischen Versicherung Legal & General beziehungsweise – indirekt – mit dem Industriekonzern Pilkington.

Albrecht Scheuermann 10.01.2012

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover hat trotz Großschäden und Schuldenkrise in den ersten neun Monaten einen Nettogewinn von knapp 382 Millionen Euro verbucht. Der Überschuss lag damit um 200 Millionen unter dem Vorjahreswert, der jedoch von einem positiven Steuereffekt von 100 Millionen Euro geprägt war.

09.11.2011
Lars Ruzic 31.01.2012