Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Höft & Wessel verfehlt das Gewinnziel
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Höft & Wessel verfehlt das Gewinnziel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:56 04.11.2010
Vorstandschef Hansjoachim Oehmen (links) und Finanzchef Christian Mascher hoffen auf das vierte Quartal.
Vorstandschef Hansjoachim Oehmen (links) und Finanzchef Christian Mascher hoffen auf das vierte Quartal. Quelle: Rainer Surrey
Anzeige

Der Elektronikhersteller Höft & Wessel verfehlt in diesem Jahr voraussichtlich sein Gewinnziel. Verantwortlich dafür seien „temporäre Währungseffekte“, teilte die Firma am Donnerstag bei der Vorlage der Quartalszahlen in Hannover mit.

Der Ertrag von Höft & Wessel hängt in starkem Maße vom Stand der Währungskurse ab. Viele elektronische Bauteile kauft das Unternehmen in Dollar ein, Großaufträge aus der Schweiz werden in Franken bezahlt und die britische Tochter Metric rechnet in Pfund ab. Um sich vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, sichert der Hersteller seine Geschäfte entsprechend ab. Die Kosten dafür belasteten das Ergebnis, bis die Aufträge abgewickelt seien – dann kehre sich der Effekt um, sagte ein Unternehmenssprecher.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres litt Höft &  Wessel zudem unter dem anhaltenden Mangel an elektronischen Bauteilen. In der Wirtschaftskrise hatten viele Zulieferer ihre Produktion zurückgefahren und ihre Lager geleert – seit die Nachfrage wieder anzieht, tun sie sich schwer, ihre Kunden zu bedienen. Deshalb habe auch Höft &  Wessel einen Teil seiner Auslieferungen ins vierte Quartal verschieben müssen, hieß es. Zwischen Juli und September verringerte sich der Umsatz um 12 Prozent auf 21 Millionen Euro, nach neun Monaten lag er mit 60 Millionen Euro um 15 Prozent unter Vorjahr. Man sei aber optimistisch, mit einem „starken vierten Quartal“ das gesetzte Jahresziel noch zu erreichen, sagte der Sprecher. Das wären etwas mehr als die 94 Millionen Euro aus dem vergangenen Jahr.

Operativ ist das Unternehmen wegen der Währungseffekte in den ersten neun Monaten mit 800 000 Euro ins Minus gerutscht. Bis zum Jahresende werde man jedoch deutlich in die schwarzen Zahlen zurückkehren, sagt der Unternehmenssprecher.

Für 2011 erwartet Höft & Wessel „aufgrund der sehr guten Auftragslage“ einen weiteren Anstieg des Umsatzes und ein Plus beim Betriebsergebnis. In den ersten neun Monaten sammelte das Unternehmen Aufträge mit einem Volumen von rund 66,3 Millionen Euro ein – ein Plus von 15 Prozent. Der Auftragsbestand habe sich damit auf knapp 81 Millionen Euro erhöht, teilte das Unternehmen weiter mit.

Jens Heitmann