Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Hannover Rück erwartet höhere Preise für Versicherungsschutz
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen

Hurrikan „Dorian“: Hannover Rück erwartet höhere Prämien

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 09.09.2019
Die Hannover Rück setzt auf höhere Preise. Quelle: Raphael Knipping/dpa
Monte Carlo/Hannover

Die großen Rückversicherer rechnen nach hohen Katastrophenschäden in den vergangenen Jahren und den Zerstörungen durch den jüngsten Hurrikan „Dorian“ mit steigenden Preisen. Bei der Vertragserneuerung zum Jahreswechsel dürfte Rückversicherungsschutz für Erstversicherer im Durchschnitt um 2 bis 5 Prozent teurer werden, sagte Hannover-Rück-Vorstand Sven Althoff beim Branchentreffen in Monte Carlo. „Wir sind etwas optimistischer als im vergangenen Jahr.“

Den Angaben zufolge profitiert die Hannover Rück davon, dass Versicherer die Prämien bei ihren Kunden erhöhen und Rückversicherer einen festen Anteil der Einnahmen erhalten. Aber auch bei vielen Verträgen, bei denen der Rückversicherer erst ab einer gewissen Schadenshöhe einspringt, hätten die Prämien angezogen, hieß es. Bei ihrem jährlichen Treffen im Fürstentum sondieren die Rückversicherer mit ihren Kunden – Erstversicherern wie Allianz und Axa – die Preise und Konditionen für die Vertragserneuerung zum bevorstehenden Jahreswechsel.

„Die Katastrophe auf den Bahamas ist eine tragische Sache für die Menschen, die dort alles verloren haben", sagte der neue Hannover-Rück-Chef Jean-Jacques Henchoz. Die gesamten versicherten „Dorian“-Schäden in der Karibik und Nordamerika belaufen sich Schätzungen zufolge auf einen mittleren einstelligen Milliarden-Dollar-Betrag.

Von dpa

Volkswagen baut die Führung seiner Tochter Moia um. Der Gründer und bisherige Chef, Ole Harms, gibt seinen Posten ab. Sein Nachfolger wird Robert Henrich – ein Manager mit viel Erfahrung im operativen Geschäft.

06.09.2019

Ein Durchbruch der E-Mobilität in Europa dürfte ohne eigene Batteriezellproduktion kaum gelingen. VW hat nun einen schwedischen Partner - auch in anderen EU-Ländern nimmt das Thema Fahrt auf.

06.09.2019

Das hannoversche Unternehmen organisiert seine Marketingaktivitäten neu. Conti will sich künftig stärker in Nordamerika und Asien engagieren – und im kommenden Jahr auf einen eigenen Ausstellungsbereich auf der Industriemesse verzichten.

04.09.2019