Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Hannovers Börsianer setzen Hoffnungen auf das neue Jahr
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen

Jahresabschlussbörse 2019 in Hannover: Börsianer setzen Hoffnungen auf 2020

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:11 30.12.2019
Hendrik Janssen (Vorstand der BÖAG Börsen AG), Finanzminister Reinhold Hilbers und Hinrich Holm (Vorsitzender des Börsenrates der Niedersächsischen Börse. Quelle: Christian Behrens
Anzeige
Hannover

„Wir haben ein sehr turbulentes Jahr hinter uns“, sagte Hinrich Holm, der Vorsitzende des Börsenrats der Niedersächsischen Börse, in seiner Eröffnungsrede bei der sogenannten Jahresabschlussbörse – am letzten Tag also, an dem in diesem Jahr in Hannover Aktien gehandelt wurden. Holm wird die Norddeutsche Landesbank (Nord/LB), deren Kapitalmarktvorstand und stellvertretender Vorstandsvorsitzender er ist, zum 31. Januar verlassen. Im abgelaufenen Börsenjahr sei man pessimistisch gestartet, doch dann sei der Optimismus zurückgekehrt, sagte Holm am Montag vor 130 Gästen beim Empfang in der hannoverschen Börse.

Hinrich Holm, Vorsitzender des Börsenrats der Niedersächsischen Börse. Quelle: Ronald Meyer-Arlt

Für das kommende Jahr prognostizierte er „eine leichte Bewegung nach oben“. Probleme gebe es zwar reichlich – etwa Handelskonflikte, den Brexit, die andauernde Niedrigzinsphase und den Arbeitskräftemangel. Trotzdem sei man aus „dem Moll herausgekommen“ und spiele „wieder Dur“. Erfreulich sei besonders die Entwicklung des Global Challenges Index (GCX) der Börse Hannover. Der Nachhaltigkeitsindex verzeichnete am Jahresende ein Plus von 38 Prozent.

Hilbers fordert Aktienkultur

Von den Chancen, die die Börse bietet, sprach Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU). Er bemühte den reichen Schatz der Weisheiten des ungarischen Börsengurus André Kostolany und zitierte: „Wer die Aktien nicht hat, wenn sie fallen, der hat sie auch nicht, wenn sie steigen.“ Hilbers forderte in seinem Grußwort Mut zu privaten Investitionen und wünschte sich ein Erstarken einer „Aktienkultur“. Weil in absehbarer Zeit nicht mit einer Normalisierung der Geldpolitik gerechnet werden könne, seien Investitionen in Aktien auch für private Kleinanleger sehr sinnvoll.

Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers. Quelle: Ronald Meyer-Arlt

Ausführlich sprach Hilbers über das Thema Nachhaltigkeit. Der Klimawandel erfordere Investitionen in Billionenhöhe. Und Anleger seien gefordert: „Wir werden die Probleme des Klimawandels nur schultern können, wenn es uns gelingt, privates Kapital dafür zu mobilisieren.“

Lesen Sie auch

Von Ronald Meyer-Arlt

Im Rahmen des Abgasskandals bei Volkswagen entschädigt der Konzern nun den österreichischen Staat. Darauf einigten sich beide Parteien. In dem Streit ging es um die Wertminderung an etwa 2100 VW-Dieselfahrzeugen der österreichischen Polizei.

28.12.2019

Die Produktion von Elektroautos soll bei VW noch schneller voranschreiten als ursprünglich geplant. Das Ziel von einer Millionen hergestellten E-Autos will der Autobauer schon zwei Jahre eher erreichen. Damit will VW einen Konkurrenten in der Branche abhängen.

27.12.2019

Seit Anfang Dezember steht Volker Alt an der Spitze der Sparkasse Hannover. „Unsere Hauptkonkurrenten sind nicht mehr die Deutsche Bank oder die Commerzbank“, sagt er. Wie die Internetriesen aus den Vereinigten Staaten soll das Geldinstitut die Bedürfnisse seiner Kunden möglichst früher erkennen als diese selbst.

24.12.2019