Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Jobabbau wird Thema bei Eon-Betriebsversammlung
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Jobabbau wird Thema bei Eon-Betriebsversammlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 11.08.2011
Bei Eon drohen massive Stellenkürzungen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi treffen sich die Beschäftigten um 10.00 Uhr in der Zentrale der Eon Kraftwerke GmbH. Dort will der Betriebsrat mit besorgten Kollegen sprechen. Die Mitarbeitervertretung bestätigte am Donnerstag den Termin.

Details zu den drohenden Kürzungen für die rund 1000 Beschäftigten des größten deutschen Energiekonzerns in der niedersächsischen Landeshauptstadt seien jedoch nicht zu erwarten, hieß es bei Verdi:
„Es wird wohl noch in der Schwebe bleiben, wie viele Jobs wegfallen könnten.“ Eon-Chef Johannes Teyssen hatte am Mittwoch angekündigt, die Kollegen an den Standorten bald über die Folgen des Sparkurses zu informieren. Eine abschließende Entscheidung fällt nach Einschätzung von Verdi aber erst bei einer Aufsichtsratssitzung im November.

Anzeige

Weltweit will Eon bis zu 11 000 Jobs streichen, vor allem in der Verwaltung. Auch in Niedersachsen warnten Verdi und die Gewerkschaft Bergbau Chemie Energie (IG BCE) vor einem möglichen Kahlschlag. Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) nahm Kontakt zur Düsseldorfer Konzernspitze auf. Der Chef der CDU-Landtagsfraktion, Björn Thümler, wandte sich am Donnerstag mit einem offenen Brief an Teyssen. Darin bat er ihn, beim Umbau des Unternehmens angesichts der Energiewende eng mit dem Betriebsrat und der Politik zusammenzuarbeiten.

„Der Druck muss erhöht werden, damit nicht einfach der Rotstift angesetzt wird“, forderte Thümler. Die Landtagsopposition und Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil (SPD) dringen ebenfalls auf eine stärkere Beteiligung und bessere Information der Mitarbeiter. Branchenexperten sehen den beschleunigten Atomausstieg nicht als alleinigen Grund für die massiven Sparpläne. Viele Beobachter machen auch Managementfehler für die Einschnitte verantwortlich.

dpa