Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Kartellamt genehmigt Übernahme im Agrarhandel
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Kartellamt genehmigt Übernahme im Agrarhandel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:07 12.05.2015
Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Darüber sei er froh und glücklich, sagte Agravis-Chef Clemens Große Frie gestern anlässlich der Hauptversammlung des Konzerns mit Sitz in Münster und Hannover der HAZ.

Fast wäre der Deal, den die Partner im Oktober 2014 verkündet hatten, geplatzt. In Sachsen und Sachsen-Anhalt, wo auch die Getreide AG tätig ist, sei den Wettbewerbshütern die Marktposition von Agravis zu stark gewesen, erklärte der Konzernchef. Deshalb habe man den Landhandel Gransee und einige weitere Standorte aus dem Übernahmepaket herausnehmen müssen. „Andernfalls hätte das Kartellamt die Übernahme komplett untersagt“, sagte Große Frie. Das wollten Agravis und die Dänen „wegen der strategischen Bedeutung“ des Geschäfts unbedingt vermeiden.

Anzeige

Deshalb musste ein neuer Übernahmevertrag geschlossen werden, der nun den Segen der Kartellwächter erhalten hat, wie der Agravis-Chef die lange Dauer des Verfahrens erläuterte. Statt elf Gesellschaften mit über 70 Standorten wechseln nur neun mit etwa 60 Standorten vor allem in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern den Eigentümer, mit Hoya und Wittingen aber auch zwei in Niedersachsen. Der übernommene Umsatz fällt mit 900 Millionen um 100 Millionen Euro geringer aus.

Die neuen Gesellschaften mit 500 Mitarbeitern werden in der neu gegründeten Ceravis AG in Rendsburg gebündelt, die am 1. Juni an den Start geht. Der Name setzt sich aus „cera“ für Ceralien und „vis“ für Visionen zusammen, erklärte Große Frie. Ceravis werde als eigenständiges Unternehmen aktiv sein.

An Ceravis halten die Dänen 75 und Agravis 25 Prozent. Dass seinem Konzern die Rolle des Juniorpartners zufällt, ist für Große Frie „kein Problem in einer guten Partnerschaft“. „Ohne die Dänen wären wir nie zu dieser Übernahme gekommen.“ Wie gut die Zusammenarbeit funktioniere, lasse sich an der Ernennung von Agravis-Vorstand Thorsten Pogge zum Chef der neuen Ceravis AG ablesen. Seine Position bei Agravis übernimmt am 1. Juni Christoph Kempkes, zuletzt Chef von Lieken in Düsseldorf.

Auch wenn die Übernahme kleiner ausfällt, bleibt sie für Agravis die größte Einzelinvestition, wie der Konzernchef sagte. Wichtig für den Agrarhändler sei, dass man auch die Dienstleistungen von Ceravis wie die Hafenplätze Rostock, Stralsund und Wolgast für den eigenen Getreideexport nutzen könne.

Trotz der unter Druck stehenden Getreidepreise gibt sich Große Frie für 2015 optimistisch. Nach den ersten vier Monaten lägen der Umsatz mit 2,3 Milliarden Euro und der Vorsteuergewinn mit 17 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. Im Gesamtjahr sollen die Erlöse wieder über 7 Milliarden erreichen und der Gewinn vor Steuern über 50 Millionen Euro liegen. Wegen der niedrigen Getreidepreise war das Ergebnis 2014 auf knapp 42 Millionen gesunken. Die Anteilseigner bekommen eine von 1,53 auf 1,30 Euro je Aktie gekürzte Dividende.

Lars Ruzic 12.05.2015
Jens Heitmann 15.05.2015
Niedersachsen Herrenausstatter übernommen - Wormland an Münchner verkauft
Lars Ruzic 15.05.2015