Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Tarifverhandlungen bleiben ohne Ergebnis
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Tarifverhandlungen bleiben ohne Ergebnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 17.12.2013
Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Claus-Harald Güster (r.), sitzt am Verhandlungstisch bei den Tarifverhandlungen in der Fleischindustrie. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Zwar entsprachen die Arbeitgeber der Gewerkschaftsforderung nach einheitlichen Mindestlöhnen in Ost- und Westdeutschland, über deren Höhe konnte aber keine Einigkeit erzielt werden. Das teilten die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und die Tarifgemeinschaft der Arbeitgeber in Hannover mit. Die Verhandlungen könnten jederzeit wieder aufgenommen werden, erklärte der Verband der Ernährungswirtschaft Niedersachsen, Bremen, Sachsen-Anhalt (VDEW).

Die Arbeitgeber hatten ab Mitte 2014 einen Mindestlohn von 8 Euro und ab Mitte 2015 von 8,50 Euro angeboten. Wegen der gleichzeitig verlangten Laufzeit bis Ende 2018 hatte die NGG aber die Möglichkeit weiterer Erhöhungen verankern wollen. Damit konnte sie sich zunächst ebensowenig durchsetzen wie mit der Forderung nach Mindestarbeitsbedingungen für Werkvertragsarbeiter.

Die Bezahlung in der Branche ist bisher über einzelne Haus- oder regionale Tarife geregelt, die nur rund 27.000 Beschäftigte erfasst. Ein bundeseinheitliches Tarifwerk gibt es bisher nicht.

dpa

Mehr zum Thema

Die EU plant laxere Kontrollen auf Schlachthöfen - wohl auf Druck der Fleischindustrie. Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) sieht den Verbraucherschutz gefährdet, wie er der HAZ sagte.

Karl Doeleke 05.12.2013

Im Kampf gegen die Dumpinglöhne für osteuropäische Leiharbeiter erhöht die Landesregierung den Druck auf die Fleischindustrie. Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer sagte der HAZ am Sonntag: "Wer keinen Mindestlohn zahlt, bekommt keine EU-Subventionen".

Karl Doeleke 15.07.2013

Niedersachsens viel kritisierte Schlachtbetriebe bleiben unbeirrt beim Thema Lohndumping. Eine freiwillige Selbstverpflichtung für höhere Löhne lehnen sie ab. Die Landesregierung reagiert empört und kündigt eine härtere Gangart auf allen Ebenen an.

28.06.2013
Niedersachsen Einzelhändler setzen auf Schlussspurt - Entscheidend ist zwischen den Jahren
15.12.2013
Lars Ruzic 16.12.2013
Niedersachsen VGH zieht Bilanz - Ein verhageltes Jahr
Albrecht Scheuermann 15.12.2013